SuS Legden muss mit einem Punkt zufrieden sein

06.03.2011, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

LEGDEN. Der SuS Legden hat im Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht DJK Dülmen mit einem torlosen 0:0 zufrieden sein müssen. Die Partie fand auf einem schwer zu bespielenden Ascheplatz statt, auf dem beide Mannschaften so ihre Schwierigkeiten hatten.

"Wir wollen drei Punkte in Dülmen, das hat nicht geklappt. Jetzt müssen wir mit dem 0:0 leben", sagt Spielertrainer Olaf Oing. "Das Ergebnis ist auch leistungsgerecht. Dülmen hat sich im Abstiegskampf noch nicht aufgegeben und sich den einen Punkt redlich verdient."

Schade ist in diesem Zusammenhang aus Legdener Sicht, dass der SuS damit aus den Niederlagen von Arminia und SG Gronau fast kein Kapital schlagen kann.

Die Gastgeber hatten im Anfang mehr vom Spiel und kamen auch zu ein paar Chancen, die aber von der SuS-Abwehr konsequent vereitelt wurden. Im eigenen Angriff tat sich der SuS mit nur einer Sturmspitze dagegen schwer. In der 35. Minute hätte sich Stefan Bogenstahl eine gute Gelegenheit herausspielen können, wenn er allein in Richtung Tor marschiert wäre. Er zog es aber vor, den Ball abzuspielen und die Chance war dahin. Im weiteren Verlauf schienen sich die Spieler auf beiden Seiten mit einem Unentschieden anfreunden zu können, es tat sich nicht mehr viel auf dem Platz. Bei ausgeglichenem Spiel blieb es beim 0:0.

jok

Lesen Sie jetzt