SuS Legden überzeugt beim VfL Reken

30.09.2007, 20:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

VfL Reken - SuS Legden 2:3

Sein bislang bestes Auswärtsspiel hat der SuS Legden am gestrigen Sonntag in Reken abgeliefert und völlig verdient die drei Punkte mit auf die Heimreise nach Legden genommen. Ein Stunde lang waren die Gäste die eindeutig dominierende Mannschaft. Andre Stenert brachte den SuS Legden in der 21. Minute mit 1:0 in Front. Der Torjäger wurde im 16-Meter-Raum gut angespielt und setzte den Ball unhaltbar ins kurze Eck. Eine Minute vor der Pause erhöhte Mannschaftkapitän Uwe Lanvermann (Foto links) auf 2:0. Er erlief einen Steilpass nach vorn und überlistete den Torhüter geschickt mit einem Heber. Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel glückte Lanvermann der Treffer zum 3:0: Bedient von Andre Stenert, "narrte" der SuS-Angreifer einige Abwehrspieler und auch den Torhüter. Danach ließ es der SuS etwas ruhiger angehen. Der VfL Reken kam besser ins Spiel und verkürzte in der 61. Minute durch Michael Maas auf 1:2. 15 Minuten vor Schluss gelang Alessandro Duro sogar der Anschluss zum 2:3. In der spannenden Schlussphase fiel aber kein Tor mehr.

VfL Billerb. - DJK Stadtlohn 4:0

Eine klare 0:4-Auswärtsschlappe musste die Elf von DJK-Trainer Bernd Dirksen (Foto rechts) beim VfL Billerbeck einstecken - und der Sieg der Gastgeber ist verdient. Schon nach 30 Sekunden waren alle taktischen Vorgaben des DJK-Trainers nur noch Makulatur: Lukas Schulze-Brock hatte zum 1:0 für den VfL Billerbeck getroffen. Der frühe Gegentreffer machte die ohnehin schon nicht ganz sattelfeste Abwehr der Gäste nicht sicherer. Im Gegenteil: Auch beim zweiten Tor des VfL Billerbeck in der 43. Minute konnte Waldemar Schöner sich im Strafraum gegen mehrere DJK-Spieler relativ leicht durchsetzen. In der Offensive zeigten die Stadtlohner Fußballer eine ordentliche Vorstellung, zu einer klaren Chance reichte es bis zur Pause aber nicht. In der 50 Minute fiel dann auch schon das 3:0 für den VfL Billerbeck, Torschütze war Florian Rzeha nach einem DJK-Abwehrfehler. Damit war die Partie entschieden. Es sollte aber aus Sicht der DJK Stadtlohn noch schlimmer kommen: In der 83. Minute besorgte Rzeha mit seinem zweiten Treffer das 4:0. jok

Lesen Sie jetzt