SuS Stadtlohn am Boden: Der Abstieg ist besiegelt

mlzFußball-Landesliga

Einen Spieltag vor Saisonende ist es passiert: Der SuS Stadtlohn ist Bezirksligist. Ein 1:2 gegen Münster 08 besiegelte den dritten Abstieg in Serie.

Stadtlohn

, 19.05.2019, 19:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war wie im Film: Nach dem letzten Heimspiel der Saison gegen den SC Münster 08 setzte neben Donner auch heftiger Regen über dem Kunstrasen am Losberg an. Das passte irgendwie ins Bild. Denn mit dem Schlusspfiff war der Abstieg des SuS Stadtlohn besiegelt, weil parallel der SV Dorsten-Hardt einen Punkt geholt hatte.

Wie die geprügelten Hunde schlichen die Stadtlohner Spieler vom Feld. Trainer Manfred Ostendorf hatte sie vorher noch mal zum Kreis zusammengerufen und eine längere Ansprache gehalten. Noch vor der Partie hatte Sportleiter Markus Plate Ostendorf vor seinem letzten Heimspiel als SuS-Coach verabschiedet. Da noch in der Hoffnung, dass der SuS sich zumindest bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Ligaverbleib mit einem Sieg offenhält. Doch es kam anders. Trotz rund einer Stunde in Überzahl.

Gäste kaltschnäuziger

Den Stadtlohner Spielern war anzusehen, dass sie unbedingt nach dem letzten Strohhalm greifen wollten. Die erste Chance des Spiels verbuchte dann auch Justus Jaegers, sein Versuch wurde zur Ecke geklärt (4.). Weitaus kaltschnäuziger vor dem Tor agierten die Münsteraner, die theoretisch noch die Aufstiegsrelegation erreichen können. Gleich ihre erste Chance nutzten sie zur Führung. Der frühere Stadtlohner Dennis Wüpping spielte Leon Lüntz frei, der trocken ins lange Eck traf (18.).

Der SuS zeigte sich davon zunächst kaum beeindruckt, gab weiter Gas, ohne aber zwingend vor das Gästetor zu kommen. Einen Wendepunkt markierte ein Zweikampf in der 31. Minute. Mario Thentie foulte Münsters Benjamin Siegert, der im Fallen nachtrat und dafür die Rote Karte sah. Den Schwung nahm die Heimelf mit und glich nur zwei Minuten später aus. Mit einem genialen langen Pass spielte Jannik Buning genau in den Fuß von Hendrik Deitert, der aus kurzer Distanz ins lange Eck traf (33.). Deitert bot sich in der 41. Minute auch die dicke Chance zum 2:1.

Auf den zweiten Treffer drückten die Stadtlohner auch nach der Pause vehement. Es entwickelte sich fast ein Spiel auf ein Tor, wobei aber bis auf einen Abschluss von Milan Tendahl (63.) wenig heraussprang. Die kalte Dusche folgte dann in Minute 72. Dennis Hamsen spazierte durch die SuS-Abwehr, bediente Jannik Exner und der schoss zum 1:2 ein. Alle Bemühungen der Stadtlohner waren in der Folge vergebens, sodass der am Ende der Abstieg stand.

Trainer Ostendorf tröstete seine Mannschaft nach Spielende, analysierte den Abstieg aber sachlich: „Natürlich ist das ganz bitter und enttäuschend für den ganzen Verein. Aber das Spiel heute war ein Spiegelbild der gesamten Serie. In den entscheidenden Momenten haben wir es nicht geschafft, da zu sein, waren nicht zielstrebig genug.“


SuS: Mester (46. Hintemann) - Diekenbrock, Brinkmann, Buning, Rhein (76. Dormayer) - Wolf - Tendahl, Jaegers, Büsker - Thentie (61. Preckel), Deitert
Tore: 0:1 Lüntz (18.), 1:1 Deitert (33.), 1:2 Exner (72.)
Rote Karte: Siegert, Münster (31.)
Zuschauer: 120

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A1

Nach über 30 Jahren im Trainergeschäft: „Doc“ Becking geht im Mai in den Fußball-Ruhestand