Landesliga-Rückkehr nach sieben Jahren: SuS-Aufsteiger fiebern dem Heim-Auftakt entgegen

mlzTischtennis-Landesliga

Nach sieben Jahren sind die Tischtennisherren des SuS Stadtlohn wieder Landesligist. Das Projekt Klassenerhalt geht das Team selbstbewusst an - und das mit einer neuen Nummer eins.

29.08.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Tischtennisherren des SuS Stadtlohn beginnt mit dem ersten Heimspiel am Samstag gegen Cheruskia Laggenbeck (18.30 Uhr, Hordtschule, Geschwister-Scholl-Straße) eine neue Zeitrechnung. Und irgendwie auch ein wenig eine Reise in die Ungewissheit. „Es ist unheimlich schwer, die Landesliga einzuschätzen. Was man sagen kann, ist, dass die Liga sehr ausgeglichen ist.“ Bei Abteilungsleiter Reinhard Valtwies, gleichsam Nummer zwei im Team, ist die Vorfreude zu spüren. Eines sei gewiss: „Es wird eine heiße Saison.“

Bis zu fünf Absteiger

Valtwies spielt auf die laufenden Reformpläne an, die Anzahl der Landesligen soll im Westdeutschen Tischtennis-Verband weiter von nun elf auf acht Staffeln reduziert werden. Und somit gibt es drei fixe Absteiger zum Saisonende, auf den Viert- und Fünftletzten wird eine Relegation warten – und das bei zwölf Mannschaften in der Staffel 3. Aus dem Abschneiden der Aufsteiger der vergangenen Spielzeiten ließen sich kaum Rückschlüsse ziehen. Zu diffus, viele Mannschaften „pendelten“.

Reinhard Valtwies sieht den Aufsteiger „optimal vorbereitet“: „Nach der überragenden vergangenen Saison fiebert die gesamte Tischtennisabteilung des SuS dem Saisonauftakt entgegen.“ Zur neuen Saison hat der SuS die erste Mannschaft mit gleich neun Spielern gemeldet, wobei mit Klaus Hogelucht-Schücker der einzige Neuzugang zu verzeichnen ist.

Zum Vergleich: Cheruskia Laggenbeck kommt gerade mal auf ein halbes Dutzend. Klaus Hogelucht-Schücker wird den SuS an Position drei verstärken. Aufgrund seiner „hervorragenden letzten Saison und erfolgreichen Turniere zum Saisonabschluss“ hat der SuS mit Till Buderus eine neue Nummer eins.

"Reele Chance auf Klassenerhalt"

„Wir haben mit dieser Mannschaft eine reelle Chance auf den Klassenerhalt. Es wird sich zeigen, wer gerade zu Beginn der Saison ohne großartige Ausfälle durchkommt. In dieser Hinsicht ist unser Kader stark und breit aufgestellt. Die vielen erfahrenen Akteure und die nachrückenden Spieler wie Till Buderus und Jan Barthus ergänzen sich perfekt“, erklärt Valtwies. Nach der erfolgreichen vergangenen Saison müsse man auch abwarten, wie das Team einmal mit Rückschlägen umgeht. Da setzt Valtwies ganz auf den „starken Charakter“.

Einen weiteren Schub erhofft er sich von einer möglichst erfolgreichen Rückkehr in die Landesliga nach siebenjähriger Abstinenz am Samstag. „Laggenbeck verfügt über einen überragenden Spitzenspieler und weist sehr gute Doppelbilanzen aus, weshalb im vergangenen Jahr auch der Klassenerhalt gelang“, so seine Einschätzung.

SuS setzt auf Heimspielatmosphäre

Der SuS baut dabei weiter auf die Unterstützung seiner Anhänger. „Wir rechnen wieder mit einer tollen Atmosphäre, denn aufgrund des spielfreien Wochenendes auf Kreisebene können viele Zuschauer den Weg zur Hordtschule finden. Parallel können Besucher der Vredener Kirmes gerne unser erstes Landesliga-Heimspiel für eine sportliche Einstimmung nutzen“, sieht Mannschaftssprecher Bernd Summen beste Voraussetzungen für einen gelungenen Saisonauftakt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt