Anzeige


Tabea Christ springt auf Platz neun

Leichtathletik: Weitsprung bei der Mannheimer Junioren-Gala

Auf Einladung des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) ging Tabea Christ, Athletin des SuS Stadtlohn, am Sonntag in Mannheim bei der internationalen U 20-Junioren-Gala an den Start. Antreten durfte nur, wer persönlich eingeladen worden war. Am Ende belegte Christ den neunten Rang mit einer Weite von 5,93 Metern. Damit verpasste sie die Norm für die diesjährige Weltmeisterschaft.

STADTLOHN

, 27.06.2016, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tabea Christ springt auf Platz neun

Als Neuntplatzierte im Weitsprung-Wettbewerb mit einer Weite von 5,93 Metern kehrte Tabea Christ von der Junioren-Gala der Leichtathleten in Mannheim zurück.

21 Länder hatten ihre besten Athletinnen und Athleten aufgeboten, um knapp drei Wochen vor Beginn der U 20-Weltmeisterschaft im polnischen Bydgoszcz die letzten Normen abzuhaken. Und so war es nicht verwunderlich, dass im 15-köpfigen Starterfeld der Weitspringerinnen über Brasilien, Australien auch sieben europäische Länder vertreten waren. Neben Tabea Christ als jüngster Starterin hatte der DLV vier weitere Athletinnen nominiert, denen zugetraut wurde, die Norm von 6,25 Meter zu erfüllen. Am Ende gingen die beiden Tickets zur U 20 Weltmeisterschaft an die Favoritinnen.

Mit der Westjahresbestleitung von 6,49 Metern gewann Sophie Weißenberg vom SC Neubrandenburg vor Hilary Kpatcha aus Frankreich (6,31 Meter). Dritte wurde die Schwedin Kajsa Karlen (6,22 Meter). Auf den vierten Rang kam Anna Bühler vom Unterländer LG, die mit 6,14 Meter an diesem Tag nicht glänzen konnte. Sie wird aufgrund ihrer bisherigen Saisonleistung (6,47 Meter) ebenfalls die deutschen Farben in Polen vertreten.

"Enttäuscht bin ich nicht"

Die 18-jährige Tabea Christ kam am Sonntag aufgrund von Problemen im Anlauf nicht über 5,93 Meter hinaus und belegte damit den neunten Platz im Gesamtklassement. „Ich wäre natürlich schon gerne mitgefahren, aber enttäuscht bin ich nicht. Es kommen ja noch ein paar Wettkämpfe im Juli und ich hoffe, dort gut abzuschneiden“, blickt die frisch gebackene Abiturientin nach vorne.

Neben dem Start bei den Westdeutschen Meisterschaften der Erwachsenen in zwei Wochen und den deutschen U 20-Meisterschaften bietet sich jetzt zusätzlich die Gelegenheit, bei den Deutschen U 23-Meisterschaften zu starten. Die Norm hierfür hat Tabea Christ schon lange in der Tasche. „Und vielleicht mache ich auch noch ein paar Sprint-Wettbewerbe, dafür war dieses Jahr noch gar keine Zeit.“

Lesen Sie jetzt