Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Tor des Monats“ in der ARD? Josse Gerick schießt per Seitfallzieher absolutes Traumtor

Fußball: Traumtor

Der Ahauser Josse Gerick hat am Wochenende das Tor seines Lebens geschossen. Das Video davon verbreitete sich rasant. Sein Trainer hat den Mitschnitt sogar ans Fernsehen verschickt.

Ahaus

, 22.05.2019 / Lesedauer: 3 min
„Tor des Monats“ in der ARD? Josse Gerick schießt per Seitfallzieher absolutes Traumtor

Josse Gerick trifft den Ball nach einer Ecke perfekt mit dem rechten Vollspann und jagt ihn akrobatisch per Seitfallzieher ins Netz. © Screenshot DSC Wanne-Eickel

Der gebürtige Ahauser und ehemalige Spieler der Eintracht und des SuS Stadtlohn, Josse Gerick, hat am Wochenende für seinen aktuellen Verein DSC Wanne-Eickel in der Westfalenliga das „Tor seines Lebens“ geschossen. Nach einem Eckball legte er sich schräg in die Luft und beförderte den Ball artistisch per Seitfallzieher ins Tor. Wir haben ihn dazu und zu anderen Themen befragt.

Das Video von Ihrem Traumtor hat sich rasant in den sozialen Medien verbreitet. Sehen wir Sie am Samstag in der Sportschau beim „Tor der Woche“?
Soweit ich weiß, verwendet die Sportschau nur Tore aus den ersten vier Ligen und der Nationalmannschaft. Ich habe allerdings gerade erfahren, dass mein Trainer Holger Flossbach das Video tatsächlich zum WDR geschickt hat.

Was haben Sie in dem Moment vor dem Tor gedacht?
Aua! Der Abwehrspieler ist mir im Gedrängel auf den Fuß getreten. Anschließend war nicht mehr viel Zeit nachzudenken.

Ist es überhaupt korrekt, dass aktuell jeder vom „Tor des Lebens“ spricht oder haben Sie schon einmal – außer an der Konsole – ein schöneres Tor geschossen?
Ich bin nicht bekannt für meine Torgefahr. Tore sind bei mir Mangelware und deshalb kann ich auch bestätigen, dass dieses Tor das schönste in meinem Leben war.

Hätten Sie das Tor gegen die drei Punkte getauscht?
Definitiv – der Mannschaftserfolg steht immer über dem Individuum.

Sie wohnen aktuell in Essen, haben aber sicherlich auch noch ein Auge auf ihre Heimat. Wie sehen sie aus der Distanz die sportliche Entwicklung ihres Ex-Vereins SuS Stadtlohn?
Die Entwicklung empfinde ich als sehr schade. Wir hatten damals sehr schöne Jahre in Stadtlohn mit vielen Erfolgen, an die ich mich gerne zurückerinnere. Jedoch hat sich in den letzten Jahren in Stadtlohn viel verändert und leider ist der sportliche Erfolg ausgeblieben. SuS Stadtlohn gehört nicht in die Bezirksliga und ich wünsche dem Verein alles Gute für eine sportliche Rückkehr in den höheren Amateurfußball.

Liegt ihre (sportliche) Zukunft im Ruhrgebiet?
Ja. Ich habe den Vertrag in Wanne-Eickel um ein weiteres Jahr verlängert. Mein Lehramtsstudium wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen und somit lassen sich weite Fahrten vermeiden.

Lesen Sie jetzt