Torjäger Vera Hackenfort und Maximilian Hinkelmann brechen ihre eigenen Rekorde

Fußball: Torjäger-Pokal

Vera Hackenfort vom SuS Legden und Maximilian Hinkelmann von Eintracht Ahaus haben die Torjägerpokale der Münsterland Zeitung gewonnen.

Ahaus

, 22.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Torjäger Vera Hackenfort und Maximilian Hinkelmann brechen ihre eigenen Rekorde

Die Gewinner des Torjägerpokals: Vera Hackenfort vom SuS Legden und Maximilian Hinkelmann von Eintracht Ahaus erhielten ihre Trophäen von Sportredakteur Sascha Keirat. © Stephan Teine

Treffsicher waren Vera Hackenfort und Maximilian Hinkelmann auch schon in den Vorjahren. In der abgelaufenen Saison haben die beiden aber jeweils einen persönlichen Rekord aufgestellt – und gewannen damit auch die Torjägerpokale der Münsterland Zeitung. Beide haben jetzt ihre Trophäen erhalten.

In unserer Redaktion ist Vera Hackenfort vom SuS Legden allmählich Stammgast. Die 29-Jährige hat den Torjägerpokal bereits zum dritten Mal in Serie gewonnen. 2017 war sie mit 45 und 2018 mit 48 Treffern beste Torschützin im Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung. In der abgelaufenen Saison setzte sie noch mal einen drauf und kam auf runde 50 Einschüsse. Damit ließ sie sämtliche Verfolgerinnen im Ranking weit hinter sich.

Torjäger Vera Hackenfort und Maximilian Hinkelmann brechen ihre eigenen Rekorde

Vera Hackenfort wurde mit dem SuS Legden Kreisliga-Meister. © Sascha Keirat

Über ihre nächste Torjägerkanone freute sich Hackenfort, jedoch stand in diesem Jahr der Mannschaftserfolg an erster Stelle: Nach mehreren vergeblichen Anläufen gelang ihr endlich der ersehnte Aufstieg in die Bezirksliga mit dem SuS, für den die Arzthelferin bereits seit über 15 Jahren spielt. „Das war natürlich eine sehr schöne Saison. Ich war die ganze Zeit verletzungsfrei und meine Mitspielerinnen haben mich wie immer gut mit Vorlagen versorgt.“ Dass der SuS in der Bezirksliga mithalten kann, davon ist die Stürmerin überzeugt. Erneut auf 50 Treffer zu kommen, das sei aber eher unwahrscheinlich…

20 Tore in der Landesliga

Noch eine Klasse höher, in der Landesliga, hat Maximilian Hinkelmann von Eintracht Ahaus die Netze zappeln lassen. Mit 20 Treffern war er viertbester Schütze der Liga und holte im Ranking der Münsterland Zeitung den ersten Platz. „Ich bin mehr als zufrieden mit der letzten Saison“, sagt der 23-Jährige. Das gelte zum einen für seinen neuen persönlichen Torrekord, zum anderen für die starke Teamleistung der Eintracht. Bis zum letzten Spieltag kämpfte die Mannschaft um die Aufstiegsränge zur Westfalenliga. Was in dieser Saison unter dem neuen Trainerteam möglich ist? „Eine konkrete Platzierung haben wir nicht im Auge. Aber es wäre natürlich schön, wenn wir die abgelaufene Saison bestätigen könnten“, so Hinkelmann.

Torjäger Vera Hackenfort und Maximilian Hinkelmann brechen ihre eigenen Rekorde

Maximilian Hinkelmann beim Eintracht-Pokal in Ahaus © Sascha Keirat

Der Stürmer mit Stammverein FC Epe spielt bereits seit sechs Jahren im Ahauser Stadtpark, erst in der A-Jugend, dann in der ersten Mannschaft. Neben dem Studium zum Wirtschaftsingenieur an der FH Münster liegt der sportliche Fokus für Hinkelmann derzeit auf der Saisonvorbereitung. Am Mittwoch spielt er mit der Eintracht um den Halbfinal-Einzug beim Eintracht-Pokal.

Lesen Sie jetzt