Trainer Dirksen: "Jetzt muss ein Dreier her"

Landesligafußball in Vreden

VREDEN Am 23. September hat die SpVgg Vreden die Mannschaft von DJK Eintracht Coesfeld unter Flutlicht auf dem neuen Kunstrasenplatz im Hamalandstadion mit 4:2 nach Verlängerung im Pokalwettbewerb auf Kreisebene besiegt. Jetzt stehen sich die Spieler beider Clubs erneut gegenüber.

02.10.2009, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Georg Geers (l., SpVgg Vreden) gelang im Pokal unter Flutlicht ein Traumtor gegen die Mannschaft der DJK Eintacht Coesfeld. <p></p>

<p>Georg Geers (l., SpVgg Vreden) gelang im Pokal unter Flutlicht ein Traumtor gegen die Mannschaft der DJK Eintacht Coesfeld. <p></p>

Diesmal geht es um Landesligapunkte und gekickt wird auf dem Rasenplatz in Vreden. Die Partie findet schon am schon heutigen Samstag um 16.30 Uhr im Hamalandstadion statt.

"Wenn wir erneut mit 4:2 die Oberhand behalten, wäre ich zufrieden", sagt Trainer Bernd Dirksen. Bei der SpVgg Vreden wird es aber auf mindestens zwei Positionen Veränderungen geben. Torhüter Christian Wissing ist nach seiner roten Karte vom Vorsonntag für zwei Pflichtspiele gesperrt. Für ihn steht Ricardo Ottink zwischen den Pfosten des Vredener Tores. Beruflich verhindert ist Sven Elsbeck.

Die SpVgg Vreden hat zwei Niederlagen in Folge einstecken müssen. Vor allem das 1:2 vor einer Woche in Nottuln war nach Ansicht von Trainer Dirksen völlig überflüssig. "So ein Spiel darf man auf keinen Fall verlieren", zeigt sich der Coach immer noch verärgert. In der Tabelle ist die SpVgg Vreden auf Position sieben zurückgefallen. Die Mannschaft muss punkten, damit der Abstand zur Spitzengruppe der Tabelle nicht noch größer wird. "Die Spieler können sich jetzt vor eigenem Anhang rehabilitieren, jetzt muss ein Dreier her", lässt Dirksen auch keinerlei Entschuldigungen gelten. Leicht wird das Unterfangen gegen die kämpferisch starken Gäste nicht. Coesfeld ist als Meister der Bezirksliga aufgestiegen und hat bislang einiges an Lehrgeld zahlen müssen. Mit nur vier Punkten aus acht Begegnungen steht die Elf auf dem vorletzten Rang und wird alles tun, um zu punkten. Zuletzt hat die DJK aus Coesfeld gegen den Gievenbeck eine 0:3-Heimschlappe hinnehmen müssen.

jok

Lesen Sie jetzt