Trainer und Spielerinnen abgesprungen: Union zieht sich aus Westfalenliga zurück

mlzJuniorenfußball

Nach fünf Jahren verlässt die U17 von Union Wessum die Westfalenliga. Den freiwilligen Abstieg begründet der Klub auch mit kurzfristigen Abgängen zum Bundesligisten SSV Rhade.

Wessum

, 09.07.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Welches Juniorenteam in der kommenden Saison in welcher Liga auf welche Gegner trifft, das hat der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen am Mittwoch im Rahmen der Staffeleinteilung für die überkreislichen Ligen bekanntgegeben. Dabei suchte man in der Westfalenliga der B-Juniorinnen eine Mannschaft vergeblich: Union Wessum hat sich nach fünf Jahren freiwillig aus der höchsten Spielklasse des Verbands zurückgezogen und tritt künftig in der Bezirksliga an.

Schon kurz nach der Winterpause hatte die bisherige Trainerin Meike Kappelhoff angekündigt, nach der Saison nicht mehr für die U17 zur Verfügung zu stehen. „Trotzdem hatten wir eigentlich eine gute Mannschaft für die Westfalenliga und mit Helge Bruns auch einen guten neuen Trainer“, erklärt Unions Abteilungsleiter Thomas Vöcker. „Er ist dann aber leider wieder abgesprungen und zusammen mit zwei Spielerinnen zum SSV Rhade gewechselt.“

Co-Trainerposten beim Bundesliga-Aufsteiger

Die U17 des SSV, vor vier Jahren noch Wessumer Ligakonkurrent, war Ende Mai als Bundesliga-Aufsteiger gekürt worden. In diesem Zuge habe der Verein Helge Bruns, auch Kreisauswahltrainer der U15, den Posten als Co-Trainer angeboten. Auch die zwei Spielerinnen folgten dem Lockruf aus der Bundesliga und meldeten sich in Wessum ab. Schon im Frühjahr hatte Julia Grieskamp ihren Wechsel nach Rhade verkündet.

„Auch durch die Abgänge hatten wir wirklich Not, genügend Spielerinnen zusammenzubekommen“, so Thomas Vöcker. Dass Bruns die Chance in der Bundesliga ergreifen wolle, könne er aber verstehen. Helge Bruns selbst erklärt: „Ich habe im Winter in Wessum unter der Voraussetzung zugesagt, dass ein Westfalenliga-tauglicher Kader vorhanden ist. Es hat sich dann leider abgezeichnet, dass das nicht der Fall ist.“ Die Wechsel der Spielerinnen nach Rhade seien nicht an seine Person gekoppelt gewesen. Grundsätzlich sei man im Guten auseinander gegangen.

Jetzt lesen

Junioren-Leiter Axel Reintges sagt dazu: „Wenn ein Verein wie Rade kommt, dann haben wir einfach das Nachsehen. Da geht es uns wie vielen anderen Vereinen im Kreis auch.“ Jedoch habe es in Wessum immer mal Jahre zu überstehen gegeben, „wo es personell ein bisschen enger ist.“ Mit aktuell 14 Spielerinnen ist der U17-Kader recht schmal, er könnte aber regelmäßig mit C-Juniorinnen aufgestockt werden.

Auch sportlich wäre Union wahrscheinlich abgestiegen

Den Rückzug nun aber einzig und allein auf die Abgänge in Richtung Rhade zu schieben, das wäre auch Thomas Vöcker zu einfach, wie er einräumt: „Wir wissen, dass wir wahrscheinlich auch abgestiegen wären, wenn die Saison zu Ende gespielt worden wäre.“ Immerhin hatte das Team aus den zehn ausgetragenen Partien nur einen Sieg und zwei Unentschieden geholt.

Jetzt lesen

Doch nun geht der Blick aber nach vorn, um in der Bezirksliga wieder anzugreifen. Unter anderem wartet dann auch ein Derby mit dem TuS Wüllen. Mit Dirk Wilkes haben die Wessumer einen erfahrenen Trainer für die B-Juniorinnen gewonnen, der auf rund 20 Jahre im Jugendfußball zurückblickt. „Das stimmt uns sehr positiv“, sagt Axel Reintges. „Mit seiner großen Expertise wird uns Dirk Wilkes sicher weiterhelfen.“

Lesen Sie jetzt