Trotz dreier Knoten Sieg nicht eingesackt

Landesligafußball in Vreden

VREDEN Drei Knoten hatte Fußball-Landesligist SpVgg Vreden im Gastspiel beim Liga-Top-Team schon geknüft, um die drei Punkte einzusacken - trotz der 3:0-Führung reichte es aber nicht zum vollen Erfolg für die Vredener.

von Von Bernhard Mathmann

, 25.10.2009, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Zwei Tore für SpVgg Vreden bei SV Dorsten-Hardt: Yuzuru Okuyama (l.) - trotzdem reichte es nicht zum vollen Erfolg für die Blau-Gelben. <p></p> </p>

<p>Zwei Tore für SpVgg Vreden bei SV Dorsten-Hardt: Yuzuru Okuyama (l.) - trotzdem reichte es nicht zum vollen Erfolg für die Blau-Gelben. <p></p> </p>

Eine wie aus einem Guss spielende SpVgg setzte das Gastgeberteam von Beginn an gehörig unter Druck. Folge: Yuzuru Okuyama nutzte das genaue Zuspiel von Daniel Terbeck und Mike Börsting zur frühen Führung (10.). Und als dem Japaner in Diensten der Blau-Gelben nur fünf Minuten später nach Eckstoß von Georg Geers und einem eher halbherzigen Klärungsversuch der Dorstener aus vollem Lauf das 2:0 gelang, lag die Überraschung in der Luft. Und die schien perfekt zu werden, als Sven Elsbeck mit einem "Tor des Monats" aus 30 Metern volley zum 3:0 den linken oberen Torwinkel traf (37.).

"Bis zu diesem Zeitpunkt hat meine Mannschaft ein ,Granatenspiel' gegen eine richtig gute Mannschaft geboten. Danach ließ sie sich zu leichten Fehlern hinreißen", urteilte Dirksen.

Noch vor dem Seitenwechsel leitete SV-Torjäger Andreas Kauschat die Wende ein: Sein Treffer zum 1:3 resultierte aus einem Missverständnis in der Vredener Hintermannschaft.

Kauschat war es auch, der nach 55 Minuten mit einem Konterlauf zum 2:3 erfolgreich war - die Vredener waren unmittelbar vor dem Anschlusstreffer mit einem Vorstoß gescheitert und hatten ungewollt den zweiten SV-Treffer einleitet. Sven Potthast erzielte mit einem abgefälschten Freistoß den 3:3-Gleichstand (60.).

Glück für die SpVgg, dass in der Schlussphase zwei Konter der Gastgeber und zwei Innen-Pfostentreffer nicht noch im Siegtreffer endeten.

Lesen Sie jetzt