TuS-Riege startet furios

Turnen

Mit einem Paukenschlag starteten die Turnerinnen des TuS Wüllen in die diesjährige Regionalligasaison. Im ersten Wettkampf bei der KTG Lüneburger Heide in Hamburg erreichte die TuS-Riege einen viel umjubelten zweiten Platz.

WÜLLEN

04.06.2014, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Die Wüllener Turnerinnen (v. l.): Henrike Reinders, Anna Schalk, Jasmina van Briel, Katharina Schalk, Mina Schlüter, Gabriele Venhues, Anna Stambulachis und Meike Eberle <

<p>Die Wüllener Turnerinnen (v. l.): Henrike Reinders, Anna Schalk, Jasmina van Briel, Katharina Schalk, Mina Schlüter, Gabriele Venhues, Anna Stambulachis und Meike Eberle <

Da die Mannschaft um die Trainer Jürgen Schalk und Thomas Schlüter fast unverändert in die neue Saison starten konnte, war nach dem Sieg in der Relegation im Vorjahr als Ziel der Klassenerhalt aufgegeben worden. Auch in diesem Jahr treten alle sechs Regionalliga-Vereine der Staffel bei den vier zentral durchgeführten Wettkämpfen zeitgleich gegeneinander an.

Startgerät für den TuS Wüllen war in Hamburg der Sprung. Katharina Schalk, Mina Schlüter und Gabriele Venhues standen ihre Sprünge souverän, Meike Eberle kam mit der Sprunganlage nur bedingt zu recht und musste beide Sprünge nach hinten abrollen. Das Team aus Wüllen reihte sich nach dem ersten Gerät auf Rang drei ein.

Am Stufenbarren ging es vielversprechend weiter. Henrike Reinders turnte souverän wie immer. Mina Schlüter musste allerdings leichte Abzüge hinnehmen. Anna Stambulachis sollte mit ihrer Übung für einen Paukenschlag sorgen. Sie turnte ohne Fehl und Tadel und holte wichtige Punkte. Nachdem auch Katharina Schalk das Paradegerät der Wüllenerinnen gut absolviert hatte, musste Anna Schalk erhebliche Punktabzüge hinnehmen. Da aber auch andere Turnerinnen an den Geräten Federn ließen und nicht nur stabile Übungen gezeigt wurden, blieb der TuS auf Rang drei.

Am Schwebebalken ließen die fünf Wüllener Starterinnen sich nicht aus der Ruhe bringen. Vier hohe Wertungen bedeuteten an diesem Gerät ebenfalls Rang drei. Vor allem Jasmina van Briel zeigte trotz eines Sturzes im Angangselement, wie wertvoll sie am Schwebebalken für die Mannschaft ist. Mit dem Gefühl, ein herausragendes Ergebnis erturnen zu können, wechselten die Wüllenerinnen bis in die Haarspitzen motiviert zum Boden.

 

 

 

 

 

 

 

Und da brannten die TuS-Turnerinnen ein Feuerwerk ab. Frenetisch angefeuert von ihren Mannschaftskolleginnen glänzten Anna Schalk, Gabriele Venhues, Katharina Schalk, Meike Eberle und Henrike Reinders am entscheidenden Gerät.

 

Als bei der Siegerehrung Rang zwei für den TuS Wüllen hinter dem letztjährigen Zweiten TSV Kronshagen verkündet wurde, war der Jubel grenzenlos.

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem besten Zwischenergebnis in der dritten Regionalligasaison konnte die TuS-Riege schon im ersten Wettkampf acht Punkte, im Kampf um den Ligaerhalt erringen. Katharina Schalk belegte mit Bestleistung von Rang zwei in der Einzelwertung. Am 5. Juli findet beim TSV Wedel der zweite Wettkampf statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der TuS Wüllen turnte mit Meike Eberle, Anna Schalk, Katharina Schalk, Gabriele Venhues, Mina Schlüter, Jasmina van Briel, Anna Stambulachis und Henrike Reinders

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt