TuS turnt Relegation

Turnen in Wüllen

Die Turnerinnen des TuS Wüllen sind nach dem vierten Wettkampf der Regionalliga Nord in Hannover auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht und müssen jetzt am 7. Dezember in einem Relegations-Wettkampf in Hamm um den Klassenerhalt kämpfen.

WÜLLEN

15.11.2013, 17:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Katharina Schalk (TuS Wüllen) bei ihrer Bodenübung.

Katharina Schalk (TuS Wüllen) bei ihrer Bodenübung.

Allen Beteiligten des TuS Wüllen war voher klar, dass der Wettkampf in Hannover im Kampf um den Klassenerhalt kein Spaziergang werden würde. Um die Relegation am 7. Dezember in Hamm zu vermeiden und den Klassenerhalt feiern zu können, durften Wüllenerinnen nur knapp hinter dem NTT Bremerhaven/Buchholz liegen. Bereits nach zwei Turnerinnen am dem Balken war dieses Ziel in weite Ferne gerückt. Ramona Ostendorf und Meike Eberle erwischten einen rabenschwarzen Tag. Von der gewohnten Sicherheit war beiden nichts zu merken. Sie erturnten schwache Wertungen, sodass trotz solider Übungen von Anna und Katharina Schalk und Elze Geurts vier Punkte auf die Mitkonkurrentinnen verloren gingen.

Am Boden sollte sich der Negativtrend fortsetzen. In Ahaus noch das zweitbeste Bodenteam, verloren die Turnerinnen aus Wüllen diesmal über zwei Punkte auf ihre Widersacherinnen. Lediglich Gabriele Venhues und Henrike Reinders turnten in Normalform. Zu allem Überfluss meldete sich Mina Schlüter vor dem Sprung mit einer wieder aufgebrochenen Fußverletzung ab, was die Stimmung zur "Halbzeit" arg drückte, zumal die Mannschaften aus Wedel und Bremerhaven/Buchholz fehlerfrei turnten. Dann zeigte das Turnteam aus Wüllen plötzlich sein "zweites" Gesicht. Schon fast trotzig wurden die Sprünge dem Kampfgericht präsentiert. Gabriele Venhues erturnte für ihren "haushohen" Tsukahara die zweithöchste Wertung des Tages. Auch Katharina Schalk und Meike Eberle glänzten.

 

Vor dem abschließenden Paradegeräte der Wüllenerinnen, dem Barren, keimte noch einmal Hoffnung auf, die Relegation doch noch vermeiden zu können. Henrike Reinders, Mina Schlüter und Katharina Schalk turnten fehlerfrei. Anna Schalk hatte nach ihrem "Flieger" zum oberen Holm einen Hänger und Elze Geurts musste einen Sturz hinnehmen.

 

Bei der Siegerehrung wurde klar, dass Jahr der Klassenerhalt nur über die Relegation zu erhalten sein wird. Der TSV Wedel und das NTT Bremerhaven/Buchholz hatten das Turnteam aus Wüllen abgefangen. Die Trainer Thomas Schlüter und Jürgen Schalk machten den Turnerinnen nach dem Wettkampf jedoch keine Vorwürfe. Beide waren sich einig, dass gerade in der Staffel Nord das Leistungniveau enorm hoch ist.

Lesen Sie jetzt