Anzeige


TV-handballer auf Titelkurs - DHG-Abstieg ist besiegelt

Vreden Die Handballer des TV Vreden ziehen auf der Zielgeraden der Bezirksligasaison unbeirrt ihre Bahn an der Tabellenspitze: Nach dem 27:24 (11:11)-Heimerfolg am Samstag gegen den TV Emsdetten III baut die Mannschaft von Spielertrainer Frank Steinkamp sechs Spieltage vor dem Saisonabpfiff weiter auf das Vier-Punkte-Polster.

22.03.2009, 19:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Handballerinnen der DHG Ammeloe-Ellewick indes haben seit der 23:28 (14:12)-Niederlage bei Vorwärts Wettringen III am Samstag "Planungssicherheit": Der Abstieg aus der Landesliga steht nunmehr unabdingbar fest.

"Wir haben extrem lange gebraucht, um den Sack zuzumachen", "stöhnte" Steinkamp nach dem Arbeitssieg in der Hamalandhalle. Dabei hatten es die Gastgeber durchaus verstanden, das Spiel an sich zu reißen. Folge: Mehrfach hatten sie die Chance erspielt, das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. "In diesen Situationen aber haben wir beste Tormöglichkeiten ausgelassen und den TV Emsdetten III immer wieder ins Spiel zurück geholt", meinte der TV-Spielertrainer.

Wobei er dem Gästeteam ein Lob mit auf den Heimweg gab: "Die Mannschaft, die jetzt in Vreden gespielt hat, war deutlich stärker als die, die wir in Emsdetten bezwungen hatten." Besonders die Emsdettener Kreisläufer mit seinem Dutzend Treffern wusste die Vredener Abwehr zu beschäftigen.

Abstieg besiegelt

Fast zeitgleich wurde der Abstieg der DHG-Handballerinnen in Wettringen besiegelt: Nicht nur wegen einer 14:12-Halbzeitführung wusste die Mannschaft von DHG-Trainer Sebastian Schmaloer dabei 45 Minuten lang zu gefallen: "Meine Mannschaft hat eine starke Leistung geboten und ist verdient in Führung gegangen", urteilte er.

Erst als die Wettringer Mannschaft in der Abwehr eine andere Taktik eingeschlagen hätten, sei es mit der "Herrlichkeit" der DHG zu Ende gewesen. Bis zum 18:18 und 20:20 hatte die DHG noch auf Augenhöhe mitgespielt, ehe die Gastgeberinnen in den letzten 15 Minuten die Schlagzahl erhöhten und uneinholbar in Führung gingen. Die gute Vorstellung von Torfrau Marita Schmaloer mit drei parierten Siebenmetern vermied dabei eine höhere Niederlage. bml

Lesen Sie jetzt