TV holt sich Rückenwind fürs Derby

Handball-Landesliga: TV Vreden

Vredener Sieben sorgt in Ibbenbüren nach der Pause für klare Verhältnisse.

Vreden

, 10.03.2019, 18:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Julius Jetter und der TV Vreden haben den Grundstein in den „Wochen der Wahrheit“ gelegt.

Julius Jetter und der TV Vreden haben den Grundstein in den „Wochen der Wahrheit“ gelegt. © Johannes Kratz

Den erhofften ersten Auswärtserfolg in den „Wochen der Wahrheit“ haben die Handballer des TV Vreden eingefahren. Und der fiel mit dem 34:23 beim 1. HC Ibbenbüren sogar mehr als deutlich aus – ähnlich wie das Hinspiel (36:25). Damit zog der Landesligist nach Minuspunkten mit dem Gegner gleich, der ein Spiel mehr ausgetragen hat, und hat sich Selbstvertrauen für das bevorstehende Derby gegen Vorwärts Gronau verschafft.

Der erste Durchgang verlief dabei noch zäh. „Wir haben uns zu sehr auf den langsamen Handball der robusten Gastgeber eingelassen“, sah Trainer Frank Steinkamp auch viele ausgelassene Chancen auf beiden Seiten. Mit einem 13:12-Vorsprung gingen die Vredener die zweite Hälfte an. Und in dieser fand der TV zum gewohnten Tempohandball zurück. Mit spielentscheidend war kurz vor der Pause auch eine Rote Karte gegen den Kreisläufer der Ibbenbürener gewesen. Ein Schlag ins Gesicht von Julius Jetter war von den Schiedsrichtern als Tätlichkeit ausgelegt worden. „Da wurde Ibbenbüren ein wichtiges Mittel genommen“, sah dies Steinkamp auch so.

Insbesondere über präzise Pässe von Torhüter Julian Wenning spielte Vreden nun seine Offensivkraft aus, vor allem Oliver Abbing setzte diese in Treffer um. Mit neun Toren war Abbing am Ende auch bester Torschütze. Mit einem Zwischenspurt setzte sich der TV bis zur Mitte der zweiten Hälfte auf zehn Tore ab, dieser Vorsprung wurde am Ende sicher ins Ziel gebracht.

Erinnerungen ans Hinspiel

Nun wartet auf den Tabellendrittletzten das Derby gegen Gronau am kommenden Samstag, 16. März. Vorwärts steht derzeit noch vier Pluspunkte besser da, doch auch das Hinspiel beim Tabellenachten wird den Vredenern Motivation genug sein. Beim 24:32 hatte der TV „eine der schlechtesten Saisonleistungen“ mit gezeigt, blickt Steinkamp zurück: „Wir müssen mit diesem Rückenwind nun einmal nachlegen, dann können wir uns auch weiter absetzen. Der Anschluss ist hergestellt, jetzt müssen wir dranbleiben.“ Das Spiel gegen Gronau bietet dabei in der aktuellen Phase eine optimale Gelegenheit.

1. HC Ibbenbüren - TV Vreden 23:34
TV Vreden:
Wenning, Terhörst - H. Frintrop (2 Tore), Rave (4), Resing (3), Roering (2), Tenostendarp, Abbing (9), Rosing, Buning (2), Wagener (2), Gehling (3), Jetter (3), J. Frintrop (4).

Siebenmeter:
Ibbenbüren 3/5 / Vreden 1/1
Zeitstrafen: Ibbenbüren 10 / Vreden 8