TV verordnet sich Geduld

Handball in Vreden

Vreden "Geduld" heißt die Devise, die sich die Handballer des TV Vreden verordnet haben: Nach der 19:29 (10:14)-Niederlage beim Tabellenführer TSV Ladbergen kann sich der Vredener Landesligist bis Ende des Monats intensiv auf das Heimspiel gegen TG Hörste einstimmen.

von Von Bernhard Mathmann

, 12.10.2009, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Christian Buning (r.) fand in Ladbergen nur einmal eine Lücke zum erfolgreichen Torwurf für den TV Vreden.

<p>Christian Buning (r.) fand in Ladbergen nur einmal eine Lücke zum erfolgreichen Torwurf für den TV Vreden.

"Zu Panik besteht überhaupt kein Anlass: Wir dürfen uns erst gar nicht aus der Ruhe bringen lassen", verdeutlichte TV-Trainer Frank Steinkamp. "Beim Tabellenführer in Ladbergen war für uns als Aufsteiger (noch) nichts zu holen. Im Rückspiel könnte das aber schon ganz anders aussehen, denn unsere jungen Spieler werden sich schnell an die Liga gewöhnen", zeigte er sich zuversichtlich - "Wir müssen eben nur viel Geduld investieren."

Über weite Strecken zeigte sich der TV Vreden in Ladbergen sogar als ebenbürtiges Team. "Wir haben eine ganze Zeit lang auf gleichem Niveau gespielt. Da war selbst unsere zwischenzeitliche Führung absolut in Ordnung", befand Steinkamp. Der Spitzenreiter um Trainer Olaf Timmermann, dem ehemaligen Mitspieler Steinkamps aus gemeinsamen Ahauser VfL-Zeiten und dessen Trauzeugen, spielte aber dann seine Überlegenheit aus, wenn der TV Vreden seine Nachwuchskräfte ins Spiel brachte. "Da spielt die Nervosität noch ein große Rolle. Das aber wird sich von Spiel zu Spiel mehr legen", betonte Steinkamp.

Bis zum 7:7-Zwischenstand nach 16 Minuten agierte der TV Vreden mit dem TSV auf Augenhöhe - ein doppeltes Unterzahlspiel aber brachte die Gastgeber vorentscheidend in Führung: Über einen 9:7-Vorsprung wurden die Seiten mit einem Vier-Tore-Vorsprung für den TSV gewechselt. Dieses Polster wussten die Gastgeber routiniert zu verwalten. In einem Endspurt wiesen sie dann die Gäste aus Vreden überaus deutlich in die Grenzen.

"Ein Tabellenführer nutzt eben jede Chance, die sich ihm bietet. Davon sind wir noch weit entfernt", urteilte Steinkamp am Ende.

TSV Ladbergen - TV Vreden 29:19

TV Vreden: Terhörst, Ramerseder; Pöppelbuss (5 Tore), Levers (1), Resing, Wilmerm Rosing (2), Lösing (5), Schmaloer, Bomkamp (3), Wesker, Rave (2), Tenhumberg, Buning (1).

Lesen Sie jetzt