TV Vreden unterliegt TV Werther

Landesliga-Handball

VREDEN Die Landesligahandballer des TV Vreden müssen in der noch jungen Meisterschaft weiter auf den ersten Punktgewinn warten. Das Heimspiel am Samstag gegen den TV Werther ging mit 24:30 (12:16) verloren.

05.10.2009, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
TV Vreden unterliegt TV Werther

"Der Sieg der Gäste geht insgesamt in Ordnung", sagt Trainer Frank Steinkamp. "Der TV Vreden ist zurzeit im Umbruch. Gegen den TV Werther waren fünf Spieler mit von der Partie, die in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend gespielt haben. Phasenweise erreichen wir Landesliganiveau, wir machen aber zwischenzeitlich noch zu viele Fehler."

Die Partie begann ausgeglichen. Ab der zehnten Minute profitierten die Gäste von ein paar individuellen Fehlern der Vredener Handballer, setzten sich leicht ab und gingen im weiteren Verlauf mit 9:6 in Führung. Die TV-Akteure versuchten, den Abstand zu verringern und kamen phasenweise auch bis auf zwei Tore heran. Zur Halbzeit lag der TV Werther dann mit 16:12 vorn.

Nach einigen aufmunternden Worten von Coach Frank Steinkamp beim Pausentee gingen die TV-Spieler neu motiviert in die zweiten 30 Minuten.

Die Versuche, den Angriffsschwung der Gäste jetzt durch eine offensivere Spielweise in der eigenen Deckung zu stoppen, fruchteten aber nicht. Mit spielentscheidend war, dass die TV-Abwehr die beiden sehr starken Außenspieler der Gäste nicht unter Kontrolle bringen konnte, die insgesamt 13 Treffer für ihre Farben erzielten. Zudem leistete sich der TV Vreden immer dann, wenn er gerade einmal ein oder zwei Tore aufgeholt hatte, unnötige Ballverluste bei zu überhastet und ungestüm vorgetragenen Angriffen mit der Folge, dass der Gast aus Werther den alten Vier-Tore-Abstand schnell wieder herstellen konnte.

In der Schlussphase bauten die Gäste ihren Vorsprung sogar noch weiter aus und siegten nach 60 Minuten völlig verdient und deutlich mit 30:24 Toren.

jok

TV Vreden: Terhörst, Ramerseder, Rave (1 Tor), Resing, Wesker, Pöppelbuss (3), Bomkmap 86), Levers (2), Scholte van Mast (1), Buning (2), Schmaloer 82), Wilmer (2), Rosing (3), Tenhumberg (2).

Lesen Sie jetzt