TV Vreden verpasst Sieg in Gronau

Handball-Bezirksliga: 29:29

Die Steinkamp-Sieben trennte sich 29:29 von Vorwärts Gronau und kletterte damit wieder auf Platz eins. Wäre ein Siebenmeter wenige Sekunden vor dem Ende ins Tor gegangen, hätte es wohl einen Sieger gegeben.

VREDEN

, 10.12.2017, 12:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Achtmal traf Christian Buning (r.) für den TV Vreden in Gronau. Foto: Raphael Kampshoff

Achtmal traf Christian Buning (r.) für den TV Vreden in Gronau. Foto: Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Fünf Sekunden vor dem Ende bot sich Christian Buning mit einem Siebenmeter die Möglichkeit, das Spiel bei Vorwärts Gronau für den TV Vreden zu entscheiden. Dies gelang jedoch nicht und er trennte sich in Spitzenspiel am Samstagabend mit 29:29 von Vorwärts Gronau. Durch die gleichzeitige Niederlage des Spitzenreiters Warendorfer SU zogen aber beide Mannschaften an diesem vorbei und der TV Vreden belegt wieder den ersten Platz in der Bezirksliga.

Über weite Strecken des Spiels sahen die zahlreichen Zuschauer ein packendes Bezirksligaspiel, in dem die meiste Zeit der Gast aus Vreden einen knappen Vorsprung verbuchte. Dieser hätte teilweise höher ausfallen können, wenn aussichtreiche Kontermöglichkeiten nicht am letzten Pass gescheiterten wären.

Knappe Halbzeitführung



So gingen die Vredener mit einer knappen 15:14-Führung in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Hälfte konnte sich zunächst keine Mannschaft absetzen. In der 44. Minute stand es 23:23. Jetzt aber gelang es dem Gast aus Vreden, einen Gang hochzuschalten und er erspielte sich in den folgenden zehn Spielminuten einen Vier-Tore-Vorsprung zur 29:25-Führung. Allerdings sollte dies das letzte Tor für die Gäste bleiben.

Überhastete Angriffe und Pech in der Abwehr sorgten dafür, dass der Gastgeber kurz vor dem Ende ausgleichen konnte. Auch die letzte Möglichkeit der Vredener aus sieben Metern blieb dann ungenutzt und sie mussten sich mit dem einen Punkt zufriedengeben.

Für Trainer Frank Steinkamp fühlte sich dieses Unentschieden dann auch wie eine Niederlage an. „Wir haben viele 100-prozentige Chancen liegen gelassen, um deutlich in Führung zu gehen. Am Ende waren wir einfach zu nervös. Bei uns gingen die Bälle vorne nicht rein und hinten kullerten sie ins Netz. Es war ein mitreißendes Handballspiel gegen eine Mannschaft, die zu Recht da oben in der Tabelle mitspielt.“



TV Vreden: Ramerseder, Wenning - Buning (8 Tore), Jetter (8), Bomkamp (4), Rave (2), Maschmeier (2), Wagener (2), Gehling (2), Rathmer (1), Frintrop, Feist, Rosing

Lesen Sie jetzt