TV-Wasserballer erwischen einen schwarzen Tag

Wasserball in Vreden

VREDEN. Die Wasserballer des TV Vreden haben ihr Auswärtsspiel in der Verbandsliga bei SGW Remscheid mit 9:16 (3:4; 6:0; 3:4; 4:1) verloren. Eigentlich hatten sich die Vredener fest vorgenommen, das Spiel zu gewinnen. Doch es lief ganz anders.

02.03.2011, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dabei fing das Spiel ganz gut für den TV an. Der TV Vreden setzte gegen den starken Center auf eine Zonenverteidigung. Das heißt, dass immer ein Spieler aus der Rückraumverteidigung bei der Bewachung des Centers hilft. Zwangsläufig versuchten die Gastgeber daher, aus der Distanz zu werfen. Und das hatte fast immer Erfolg. Ansgar Stüken im Tor des TV hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Fast jeder Torschuss war ein Treffer.

Im zweiten Viertel versuchten die Vredener Wasserballer dann, die Rückraumschützen etwas mehr zu verteidigen. Diese taktische Maßnahme erwies sich als Fehler. Dadurch kam der starke Center aus Remscheid wieder besser in die Partie, der daraufhin einige Tore warf und einige Hinausstellungen herausholte.

Mit 6:0 ging dieses Viertel an Remscheid, weil dem TV auch im Angriff nichts einfiel. Im dritten Viertel lief es dann wieder etwas besser für den TV, der den Abschnitt mit 4:3 gewann. Im Schlussdurchgang konnten die Vredener Wasserballer noch auf 9:12 verkürzen. Doch das sollte nur ein kurzes Aufbäumen werden. Gastgeber Remscheid spielte das Spiel routiniert zu Ende und gewann am Ende verdient mit 16:9.

"Das war wohl die schlechteste Saisonleistung. Mit so einer Vorstellung haben wir in der Verbandsliga nicht zu suchen. Ein 0:6 in einem Abschnitt darf uns nicht passieren", sagt Ralf Dechering. "Ich hoffe, wir können den Schalter schnell umlegen".

Am Samstag, 12 März, steht das Heimspiel gegen Stolberg an.

TV Vreden: Ansgar Stüken, Klaus van der Aa (1 Tor), Nils Temminghoff, Matthias Söthe, Jonathan Lorenz, Josef Herbers, Jörg Temminghoff (3), Ralf Dechering (3) Tore, Andre Lösing (2 Tore), Benedikt Laufer, Dirk Dechering.

Lesen Sie jetzt