Twente-Fans feiern ihr Team nach „verrücktem Spiel“

Fußball

Der FC Twente hat am Samstag 75 Minuten lang alles im Griff gehabt – und benötigte doch einen ordentlichen Schlussspurt, um sich noch mit 4:2 bei ADO Den Haag durchzusetzen.

Enschede

, 08.11.2020, 12:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zurück in Enschede wurde das Twente-Team freudig empfangen.

Zurück in Enschede wurde das Twente-Team freudig empfangen. © fctwentemedia

Nach diesem Sieg, dem fünften für den FC Twente im achten Spiel, sagte Trainer Ron Jans: „Das war ein verrücktes Spiel.“ In der Tat war es unerklärlich, wie ADO in den letzten 15 Minuten nach einem 0:2-Rückstand noch ausgleichen konnte.

Denn zuvor hatten die Hausherren derart schlecht gespielt und einen bemitleidenswerten Eindruck gemacht, dass sie von Glück reden konnten, nicht schon aussichtslos zurückzuliegen. „Wir waren einfach weniger effektiv als noch in den vorherigen Spielen“, meinte Jans.

Pfostenschuss nach 70 Sekunden

Die Enscheder trafen bereits nach 70 Sekunden durch Queensy Menig, der es aus 20 Metern probierte, den Pfosten. Sie kamen zu vielen Abschlüssen; alleine Stürmer Danilo versuchte es insgesamt acht Mal an diesem Abend. Doch erst in der 41. Minute fiel die hochverdiente Gästeführung: Wieder war es Menig, der für die Den Haager nicht zu halten war. Er drehte sich von seinem Gegenspieler weg und schloss mit links zum 1:0 in die lange Ecke ab. „Wir haben gut gespielt und hatten viele Chancen“, freute sich Trainer Jans.

Das 2:0 durch Danilo, der aus 16 Metern überlegt einschoss (59.) sah dann auch schon nach einer Vorentscheidung aus, denn von ADO kam weiterhin gar nichts. Den-Haag-Torhüter Luuk Koopmans hielt immerhin dagegen und entschärfte die Versuche von Danilo (64.), Jesse Bosch (69.) und Tyronne Ebuehi (72.). Mit der Einwechslung von Ex-Twente-Spieler Bilal Ould-Chikh lebte ADO aber auf einmal in der Offensive auf. Sein Schuss knallte an die Latte, und den Abpraller schoss Enschedes Julio Pleguezuelo aus unerklärlichen Gründen unbedrängt aus acht Metern ins eigene Tor (76.). ADO setzte nach – und wurde belohnt: Samy Bourard traf unten links zum 2:2 (86.).

Danilo ist zur Stelle

Der Schlusspunkt war das aber noch nicht. Twente schüttelte sich kurz und antwortete nur zwei Minuten später: Danilo war nach einem Eckball zur Stelle und erzielte aus vier Metern das 3:2 und damit seinen achten Saisontreffer im achten Spiel (88.). In der Nachspielzeit machte dann Thijs van Leeuwen mit dem 4:2 alles klar (90.+4).

Zurück in Enschede begrüßten am späteren Abend einige Twente-Fans das Team mit einem Spalier aus Bengalischem Feuer.

ADO Den Haag: Koopmans – Ratiu (66. Catic), van Ewijk, Del Fabro, Pinas, Kemper – Elmkies (58. Goossens), Rigo, Philipp (58. Bourard) – Karelis (66. Ould-Chikh), Arweiler (75. Kramer).
FC Twente: Drommel – Ebuehi, Pleguezuelo, Pierie, Oosterwolde (86. Smal) – Brama, Bosch (86. Ilic), Roemeratoe – Cerny (86. Dervisoglu), Danilo, Menig (90. van Leeuwen).
Tore: 0:1 Menig (41.), 0:2 Danilo (59.), 1:2 Eigentor Pleguezuelo (76.), 2:2 Bourard (86.), 2:3 Danilo (88.), 2:4 van Leeuwen (90.+4).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt