Twente-Hammer: Enschede ringt Ajax nieder

Fußball

Der FC Twente aus Enschede hat am Sonnabend in der niederländischen Fußball-Ehrendivision einen fast schon historischen Auswärtssieg gefeiert. Der entscheidende Treffer fiel erst spät.

Enschede

von Daniel Buse

, 06.12.2020, 13:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Enscheder feiern ihren Doppeltorschützen Queensy Menig.

Die Enscheder feiern ihren Doppeltorschützen Queensy Menig. © fctwentemedia

Beim Tabellenführer und Rekordmeister Ajax Amsterdam setzte sich das Team aus Enschede am Samstag verdient und überraschend mit 2:1 durch und fuhr damit den ersten Liga-Erfolg in Amsterdam seit mehr als 15 Jahren ein. Zuletzt hatten die Enscheder im Februar 2005 bei Ajax triumphiert – damals mit demselben Ergebnis und den beiden Deutschen Peter Niemeyer und Simon Cziommer in der Startelf.

„Wir haben wie die Löwen gekämpft“, strahlte Twente-Trainer Ron Jans, der den großen Einsatz seiner Mannschaft herausstellte, mit der sie es Ajax über die gesamten 90 Minuten sehr schwergemacht hatte: „Die Jungs haben viele Meter gemacht“, lobte er die Laufbereitschaft seiner Truppe.

Enschede geht vorne drauf

Von Beginn an verhielt sich der FC Twente nicht wie so viele Gästeteams in der Arena in Amsterdam: Statt sich zurückzuziehen und auf Konter zu bauen, gingen die Enscheder vorne drauf und störten Ajax mit gutem Pressing im Spielaufbau. „Wir wollten, dass Ajax nicht zum Fußballspielen kommt, sondern sie schon beim Abschlag unter Druck setzen“, verriet Jans den Plan. Und der ging auf: Zwar konnte Twente nicht alle Abschlüsse der Amsterdamer wie den von Quincy Promes verhindern (14.), doch die Partie verlief erstaunlich ausgeglichen.

Und in der 22. Minute marschierte Twentes Innenverteidiger Julio Pleguezuelo für Ajax überraschend mit nach vorne, bediente auf der linken Seite Queensy Menig und der Flügelspieler schoss, noch von Amsterdams Daley Blind leicht abgefälscht, zum 1:0 in die lange Ecke ein. Was folgte, war die beste Ajax-Phase der Partie, in der vor allem Dusan Tadic das Spiel an sich riss. Der ehemalige Enscheder, einer der ganz wenigen Amsterdamer mit Normalform, probierte alles, doch seine Abschlüsse gingen vorbei (37., 40.) oder wurden von Twente-Torhüter Joel Drommel pariert (43.).

Jetzt lesen

Das Ajax-Aufbäumen endete jedoch mit dem Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang ließ sich Twente erneut nicht von den Amsterdamern beeindrucken. Der Ausgleich fiel aber trotzdem, weil Enschedes Routinier Wout Brama den durchstartenden Zakaria Labyad an der Schulter festhielt und Dusan Tadic den fälligen Elfmeter zum 1:1 verwandelte (59.). Der Wendepunkt des Duells war diese Szene allerdings nicht: Im Anschluss dominierte Ajax nicht, sondern die Gäste hatten die deutlich besseren Möglichkeiten.

Ex-Amsterdamer trifft zum Sieg

Das verdiente 2:1 machte schließlich erneut Menig, der zwischen 2007 und 2015 bei Ajax unter Vertrag gestanden hatte: Er zog von links nach innen und traf erneut ins lange Eck (84.). „Das war schon unsere sechste Chance“, war auch für Trainer Jans der Sieg verdient. Ajax probierte in den Schlussminuten noch alles, kam aber nur noch zu zwei Gelegenheiten für die eingewechselten Brian Brobbey (82.) und Klaas-Jan Huntelaar (85.).

Ajax Amsterdam: Onana – Klaiber (85. Huntelaar), Schuurs (55. Timber), Blind, Tagliafico (55. Martinez) – Klaassen, Labyad, Gravenberch – Promes (55. Antony), Traore (46. Brobbey), Tadic.
FC Twente: Drommel – Ebuehi (80. Hilgers), Pleguezuelo, Pierie, Smal – Brama, Ilic (80. Bosch), Roemeratoe – Cerny (80. van Leeuwen), Danilo (87. Jeremejeff), Menig (90. Zerrouki).
Tore: 0:1 Menig (22.), 1:1 Tadic (59., Foulelfmeter), 1:2 Menig (84.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt