Twente-Motor stottert in Rotterdam erheblich

Fußball

Dieses Spiel hatte keine Zuschauer verdient: Sparta Rotterdam und der FC Twente Enschede haben sich am Donnerstag vor den leeren Rängen in „Het Kasteel“ ein äußerst schwaches Duell geliefert.

Enschede

von Daniel Buse

, 29.01.2021, 11:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Enttäuschte Gesichter nach einem schwachen Auftritt

Enttäuschte Gesichter nach einem schwachen Auftritt © fctwentemedia

Das Spiel in der niederländischen Ehrendivision endete wenig überraschend mit 0:0. „Beide Mannschaften hatten heute den Sieg nicht verdient“, gestand Twente-Trainer Ron Jans, der mit seinem Team in der Tabelle Siebter bleibt.

„Wir haben eigentlich die Leute, die mit einer Szene ein Spiel entscheiden können – aber nicht heute“, ergänzte er. Sinnbildlich für die Schwierigkeiten der Enscheder in letzter Zeit steht Stürmer Danilo: Der Brasilianer hatte mit elf Toren in den ersten 13 Liga-Spielen einen tollen Start bei Twente, doch die Partie in Rotterdam war bereits die sechste am Stück, in der er nicht erfolgreich war.

Jetzt lesen

Danilo verzeichnete keinen einzigen gefährlichen Abschluss, aber damit war er in Rotterdam nicht alleine. Ganz wenige Torschüsse gaben beide Teams in der ersten Hälfte ab, wobei der Versuch von Twentes Queensy Menig, den Sparta-Torwart Maduka Okoye sicher fing, noch der gefährlichste war (36.). Auf der anderen Seite verfehlte Laros Duarte für die Hausherren knapp den Enscheder Kasten (42.). Sparta stand kompakt hinter dem Ball und versuchte mit allen Mitteln, ein schnelles Umschalten der Gäste zu verhindern. „Es ist richtig schwer, gegen Sparta zu spielen“, lautete das Fazit von Jans.

Der zweite Durchgang begann mit der einzigen hundertprozentigen Gelegenheit der Begegnung: Rotterdams Laros Duarte scheiterte aus spitzem Winkel an Enschedes Torhüter Joel Drommel, den Abpraller setzte Abdou Harroui über das leere Tor (46.). Danach flachte das Ganze aber schnell wieder ab – und die Aneinanderreihung von Fehlern, die schon zuvor das Duell geprägt hatte, ging weiter. „Wir hatten, genau wie Sparta, nicht den Geistesblitz, um nach vorne zu kommen und das Spiel zu gewinnen“, sagte Jans.

Jetzt lesen

Eine Flanke von Queensy Menig, die in der Mitte Tyronne Ebuehi und Danilo verpassten (76.), war eine der seltenen Szenen, in denen ein Tor mit etwas Glück hätte fallen können. Für Sparta scheiterte der eingewechselte Danzell Gravenberch bei einem Konter mit einem harten Flachschuss an Joel Drommel (85.).

„Damit wir solche Spiele gewinnen, müssen wir einfach in Ballbesitz besser sein“, meinte Twente-Coach Jans, der sich jedoch nicht allzu sehr über das Unentschieden ärgerte, denn: „Das Spiel von Sparta liegt uns nicht, deshalb bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.“

Sparta Rotterdam: Okoye – Abels, Beugelsdijk, Heylen, Pinto – D. Duarte (74. Mijnans), Harroui, Auassar (80. L. Duarte), Smeets (80. Burger) – Engels (64. Gravenberch) – Thy.
FC Twente: Drommel – Ebuehi, Dumic, Pierie, Smal – Zerrouki, Ilic (89. Bosch), Roemeratoe – Narsingh (73. Issah), Danilo, Menig (89. van Leeuwen).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt