"Überraschungen" in der Startelf möglich: SpVgg Vredens Trainer Ingo Schlösser kündigt "Konsequenzen

Vreden "Das Spiel in Wettringen war schon sehr enttäuschend, zumal ich nach der dürftigen Vorstellung in Heiden auf eine Reaktion der Mannschaft gesetzt hatte", wirft SpVgg Vredens Trainer Ingo Schlösser einen Blick zurück auf die jüngsten Vorstellungen seiner Elf, deren Polster auf einen Abstiegsplatz auf neun Zähler geschmolzen ist.

27.03.2009, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von Abstiegs-Gefahr zu reden, ist derzeit sicher nicht im Sinne der Vredener. Aber: Die Landesliga-Kicker der SpVgg haben zuletzt zu wenig investiert, um solche Gedanken von vorneherein zu verhindern. Ob das Konsequenzen haben könnte im Heimspiel am Sonntag gegen SG Telgte, wollte Schlösser nicht ausschließen. "Wer nicht bereit ist, alles zu gegen, damit wir nicht noch weitere Punkte einfach so liegen lassen, hat in der Mannschaft nichts zu suchen", redet er Klartext - Namen indes nannte er nicht.

Von Abstiegs-Gefahr zu reden, ist derzeit sicher nicht im Sinne der Vredener. Aber: Die Landesliga-Kicker der SpVgg haben zuletzt zu wenig investiert, um solche Gedanken von vorneherein zu verhindern. Ob das Konsequenzen haben könnte im Heimspiel am Sonntag gegen SG Telgte, wollte Schlösser nicht ausschließen. "Wer nicht bereit ist, alles zu gegen, damit wir nicht noch weitere Punkte einfach so liegen lassen, hat in der Mannschaft nichts zu suchen", redet er Klartext - Namen indes nannte er nicht.

Auffällig aber war am vergangenen Sonntag schon, dass er zur Halbzeit die Stammkräfte Jens Roßmöller und Sebastian Zumdick aus dem Spiel genommen hatte. "Am liebsten hätte ich die gesamte Elf ausgewechselt", hatte Schlösser seinen Unmut verbreitet. "Vielleicht wird sich der eine oder andere Spieler am Sonntag noch wundern, dass er auf der Bank Platz nehmen muss", wollte er "Überraschungen" in der Aufstellung der Start-Elf nicht ausschließen.

Dort werden Daniel Klein-Günnewyck wegen eines Verdachts auf Gehirnerschütterung und Jens Niehues wegen eines Faserrisses nicht sein; Dirk Meierhow soll derzeit die SpVgg-Reserve im Wettlauf um den Kreisligatitel stärken, ebenso wie am heutigen Samstag der wiedergenesene Andreas Kersten. bml

Als weiteren Neuzugang präsentierte SpVgg Vredens Vorsitzender Christoph Kondring gestern Georg Geers (Foto), 22-jähiger Mittelfeldmann vom Liga-Konkurrenten Westfalia Gemen. Dort hatte er das Fußball-"ABC" erlernt, das er in den Nachwuchsabteilungen des FC Schalke 04 und der SG Wattenscheid 09 perfektionierte. Beim SuS Stadtlohn stand Geers erstmals in der Seniorenelf; von dort zog es ihn in die niederländische Zweitliga nach Emmen, ehe er vor eineinhalb Spielzeiten zur Westfalia zurück kehrte.

Lesen Sie jetzt