Union setzt Siegeszug fort, FC Oeding weiter sieglos

Fußball Frauen-Landesliga

Weiterhin an der Spitze der Landesliga thront Union Wessum nach dem dritten Sieg im dritten Spiel. Auf seinen ersten Erfolg muss der FC Oeding warten und das Derby in Vreden endete ohne Gewinner.

Kreis

, 05.10.2020, 16:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Helen Gelfrich (r) vom SuS Legden kann Vredens Julia Welper an der Strafraumgrenze stoppen.

Helen Gelfrich (r) vom SuS Legden kann Vredens Julia Welper an der Strafraumgrenze stoppen. © Raphael Kampshoff

Am dritten Spieltag der Frauen-Landesliga trafen sich die SpVgg Vreden und der SuS Legden zum Aufsteiger-Duell. Union Wessum musste beim Nachbarn Fortuna Gronau und der FC Oeding bekam es mit dem TuS Recke zu tun.

SpVgg Vreden - SuS Legden 1:1
„Wir haben die erste Halbzeit dominiert und hätten mit zwei Toren in Führung gehen müssen“, kommentierte die Legdener Spielertrainerin Christina Krause das 1:1. „Die Stürmerinnen waren aber im Strafraum zu ungefährlich.“ Das machten die Vredenerinnen besser. Sophia Hakvoort schloss in der 27. Spielminute einen klassischen Konter mit dem Treffer zur 1:0-Führung ab. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt. In Halbzeit zwei lieferten sich beide Teams ein Kampfspiel und die SpVgg kam zu Konterchancen. Es fiel nur noch ein Treffer, und den erzielte Vera Hackenfort mit einem Schuss aus 20 Metern (86.). „Für uns wäre mehr drin gewesen“, sagte SpVgg-Trainer Andreas Wenning.

FC Oeding - TuS Recke 0:3
„Der TuS Recke hat verdient gewonnen, weil wir uns über die gesamten 90 Minuten gesehen zu wenig Torchancen erarbeiten konnten. Das muss in Zukunft deutlich besser werden. Da war der Gegner viel konsequenter und treffsicherer“, sagte der Oedinger Coach Markus Schmidt. Die FC-Frauen hatten zudem in den ersten 45 Minuten so ihre Mühe mit robusten Spielweise des Gegners. Recke ging in aus abseitsverdächtiger Position in Führung (21.). In Halbzeit zwei kam der FC Oeding zwar besser ins Spiel, hatte aber kaum Chancen. Recke baute den Vorsprung mit einem guten Angriff auf 2:0 aus (66.) und gewann durch ein Kontertor in der Schlussminute mit 3:0.

Fortuna Gronau - Union Wessum 0:1
„Unser Sieg ist verdient. Es war aber ein hartes Stück Arbeit über 90 Minuten“, freute sich Union-Trainer Marco Leimbach über den dritten Sieg in Folge seine Elf. Das alles entscheidende Tor fiel in der 21. Minute. Charlotte Eismann setzte sich außen durch und spielte den Ball fast von der Grundlinie aus flach in den Strafraum. Charlotte Wisseling war zur Stelle und setzte das Spielgerät volley zum 1:0 unhaltbar unter die Latte. In einer kampfbetonten Partie kam Gronau erst zum Schluss auf. Da partierte Ann-Katrin Hünker im Union-Tor zweimal sicher.

Lesen Sie jetzt