VfB Alstätte: Krüchting macht Schluss, Nachfolger schon in Sicht

mlzFußball-Bezirksliga

Wie es in der laufenden Saison weitergeht, davon muss sich auch der VfB Alstätte überraschen lassen. Was sein Bezirksliga-Team ab Sommer 2021 angeht, da ist der Verein schon etwas schlauer.

Alstätte

, 19.11.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während Jogi Löw bei der Nationalelf trotz wachsenden Widerstands weiter im Amt bleibt, zieht Markus Krüchting, Spitzname ebenfalls Jogi, beim VfB Alstätte einen Schlussstrich. Nach vier Jahren soll es gut gewesen sein, das habe er schon Anfang des Jahres intern verkündet.

Der VfB hatte an der Arbeit des Südlohners nicht viel auszusetzen, immerhin führte er die Alstätter im Frühjahr 2019 ziemlich überraschend zum Titel in der Kreisliga A und damit in die Bezirksliga. Die Entscheidung, die Zusammenarbeit auslaufen zu lassen, sei von Krüchting selbst ausgegangen: „Wegen unseres zweiten Kindes haben meine Frau und ich gemeinsam beschlossen, dass es mal an der Zeit für eine Pause vom Fußball ist“, erklärt der 32-Jährige.

Jetzt lesen

Nachdem der Fußball Krüchtings Alltag von klein auf stark mitbestimmt hat, komme ihm eine Auszeit nun auch mal gelegen. „Im Prinzip habe ich ja seit der B-Jugend beim SuS Stadtlohn, dann im Seniorenbereich in Südlohn, Stadtlohn und nun erst recht bei meiner ersten Trainerstation in Alstätte immer auch Verantwortung getragen.“

Die Fußballpause sei für ein Jahr geplant, danach sei B-Lizenz-Inhaber Krüchting für eine neue Herausforderung offen. „Es muss natürlich passen, vor allem auch menschlich“, stellt er klar. So wie in Alstätte, wo Krüchting immer sehr gute Bedingungen erlebt habe. „Als ich anfing, waren wir ja noch in der Kreisliga. Und dass man da zum Beispiel die Möglichkeit bekommt, im Winter mit geringer Selbstbeteiligung ein Trainingslager zu machen, ist nicht selbstverständlich.“

Ziel aktuell übertroffen

Für ein sportliches Resümee der Zusammenarbeit ist es aktuell wohl noch zu früh. Aber nach der Corona-Rettung als Tabellenletzter im Frühjahr wäre das Ziel mit dem jetzigen achten Tabellenplatz in der Bezirksliga 11 sogar übertroffen. „Wir wissen ja nicht, wie die Saison zu Ende gespielt wird. Aber es muss unser Ziel sein, in den verbleibenden Spielen auch über dem Strich zu bleiben.“

Ob Stürmer Krüchting, in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungen ausgebremst, noch ein Abschiedsspiel auf dem Platz bestreiten werde, müsse man abwarten.

Jetzt lesen

Wie es nach Krüchtings Abschied beim VfB weitergeht, scheint schon beinahe geklärt zu sein. Der neue Klubvorsitzende Marco Körkemeyer erklärt auf Nachfrage: „Die Gespräche mit einem möglichen Nachfolger sind schon gut fortgeschritten, unsere Tendenz geht dabei wieder zu einem Spielertrainer. Vielleicht gibt es schon nächste Woche eine Entscheidung.“

Lesen Sie jetzt