Von wegen Heimvorteil: FC Twente gelingt wieder kein Sieg

Fußball

Der FC Twente aus Enschede kann im eigenen Stadion in der niederländischen Fußball-Ehrendivision scheinbar nicht mehr gewinnen. Auch am Samstag gelang kein Dreier.

Enschede

von Daniel Buse

, 07.03.2021, 11:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Keinen Sieger gab es im Duell zwischen dem FC Twente und Willem II.

Keinen Sieger gab es im Duell zwischen dem FC Twente und Willem II. © fctwentemedia

Das 1:1 gegen Willem II Tilburg war bereits das neunte Liga-Spiel in Folge, in dem die Enscheder in der eigenen „Grolsch Veste“ nicht die drei Punkte einfuhren – und wieder einmal wäre ein Sieg am Samstag im Bereich des Möglichen gewesen. „Wir haben zwei Punkte verschenkt“, meinte ein unzufriedener Twente-Trainer Ron Jans. Sein Team bleibt trotz der Negativserie als Achter in der oberen Tabellenhälfte, weil es für die „Tukkers“ auswärts weiterhin deutlich besser als zu Hause läuft.

Dass der Drittletzte aus Tilburg nicht auf Schadensbegrenzung aus war, sondern sich viel zutraute, wurde schon in der Anfangsphase klar: Die Gäste kamen durch Vangelis Pavlidis (4.) und Che Nunnely (10., 12.) zu drei guten Möglichkeiten. „Wir haben schlecht begonnen“, bilanzierte Jans die erste Viertelstunde. Danach fing sich Twente jedoch und fand besser in die Partie. Die Enscheder hatten mehr als 65 Prozent Ballbesitz, aber im Spiel nach vorne taten sie sich schwer. Die beste Gelegenheit hatte noch Queensy Menig, der auf Vorlage von Tyronne Ebuehi aus sechs Metern rechts am Tilburger Tor vorbeischoss (38.).

Kontrolle zurückgewonnen

Im zweiten Durchgang gehörten die ersten gefährlichen Szenen erneut den Tilburgern, doch dann übernahm wieder Twente die Kontrolle. „In der zweiten Hälfte ist Willem II müde geworden“, sagte Twente-Coach Jans. Die Enscheder nutzten das aus: In der 64. Minute spielte Jesse Bosch einen Doppelpass mit Luciano Narsingh, dessen Hereingabe von der Torauslinie er direkt nahm und zum 1:0 traf. „Ein schönes Tor“, befand Jans, der sich schon auf dem Weg zum befreienden Heimsieg wähnte: „Es war nicht mehr allzu lange zu spielen und ich hatte in dieser Phase nicht das Gefühl, dass Willem II ein Tor macht“, berichtete er.

Doch genau dieses Tor fiel in der Schlussphase, weil Twentes Godfried Roemeratoe einen Pass unglücklich in Richtung des eigenen Kastens abfälschte, wo Vangelis Pavlidis an Keeper Joel Drommel vorbeiging und zum 1:1 einschoss (81.).

Jetzt lesen

Jans befürchtet, dass es für seine Enscheder im Saison-Endspurt doch noch in die untere Tabellenhälfte gehen könnte, denn: „Wenn man es in der eigenen Hand hat, unter die ersten Acht zu kommen, dann muss man einfach Spiele gewinnen. Damit tun wir uns momentan zu Hause viel zu schwer“, sagte er. Die gute Nachricht für den FC Twente: Die kommenden zwei Liga-Spiele finden auswärts statt; es geht nun für das Team zu AZ Alkmaar und zum SC Heerenveen.

FC Twente: Drommel – Ebuehi (66. Markelo), Dumic, Staring (87. Smal), Oosterwolde (86. Ilic) – Roemeratoe, Bosch, Zerrouki – Narsingh (86. van Leeuwen), Danilo, Menig.
Willem II Tilburg: Muric – Owusu, van Beek, Holmen, Köhn – Spieringhs, Tresor, Llonch (78. Selahi) – Nunnely (87. Köhlert), Wriedt, Pavlidis (90. Peters).
Tore: 1:0 Bosch (64.), 1:1 Pavlidis (81.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt