Vreden tritt zum Derby in Gronau an

Handball-Bezirksliga

Mit dem Lokalderby beim Nachbarverein Vorwärts Gronau beenden die Handballer des TV Vreden am Samstagabend um 19 Uhr das Meisterschaftsjahr 2016 in der Bezirksliga.

VREDEN

, 16.12.2016, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Bomkamp tritt mit dem TV Vreden am Samstagabend bei Vorwärts Gronau an

Alexander Bomkamp tritt mit dem TV Vreden am Samstagabend bei Vorwärts Gronau an

In der aktuellen Tabelle nimmt der TV Vreden nach den ersten zehn Runden mit 15:5 Punkten Rang vier ein, Gastgeber Vorwärts Gronau hat es bislang auf 9:11 Zähler gebracht und ist Tabellenachter.

Das Vorwärts-Team steht nach schlechtem Start in die Serie schon ein wenig unter Zugzwang, da nur die sechs besten Mannschaften der Liga auch das nächste Spieljahr in der neuen Bezirksliga mit Mannschaften aus den Handballkreisen Euregio-Münsterland und Münster bestreiten dürfen. Vor einer Woche ist Vorwärts Gronau in eigener Halle Spitzenreiter DJK Eintracht Coesfeld nach einem 15:15 zur Pause nur ganz knapp mit 33:35 unterlegen.

„In Gronau haben wir uns in den vergangenen Jahren immer recht schwer getan“, sagt TV-Trainer Frank Steinkamp. „In der Gronauer Sporthalle herrscht Harzverbot, zudem ist Vorwärts Gronau ein unangenehmer, schwer zu spielender Gegner.“

Im Vorjahr haben sich die TV-Handballer in Gronau geschlagen geben müssen. „Das war damals eine unserer schlechtesten Saisonleistungen“, erinnert sich der TV-Coach. „Diesmal wollen wir es deutlich besser machen und die Punkte mit nach Vreden nehmen.“

Aufmerksame Abwehr

Dazu ist über 60 Minuten eine sehr sichere und aufmerksame Abwehr nötig. „Wir müssen die beiden Gronauer Halbspieler Marius Schmidt und Carsten Rees von Beginn an in den Griff kriegen, das sind die stärkste Angreifer des Gegners,“ fordert Steinkamp. Er kann das Derby nicht in Bestbesetzung bestreiten. Christian Buning hat sich in den Skiurlaub verabschiedet und Tobias Rathmer wird wegen einer Verletzung nicht zum Einsatz kommen. Ob Lukas Rosing spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt