Vredener fahren mit breiter Brust zum Verfolger nach Emsdetten

Fußball-Westfalenliga

Mit breiter Brust fährt die SpVgg Vreden nach ihren jüngsten Erfolgen zu Verfolger Emsdetten. Trainer Reekers sieht noch Luft nach oben.

Vreden

, 14.09.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vredener fahren mit breiter Brust zum Verfolger nach Emsdetten

Stephan Hartmann (l.) ist zurück und könnte in Emsdetten wieder in den Vredener Kader rücken. © Sascha Keirat

Mit zuletzt drei Siegen am Stück hat sich die SpVgg bis auf den zweiten Platz in der Westfalenliga vorgearbeitet. Das Gastspiel bei Borussia Emsdetten (Platz drei) stellt demnach die Top-Begegnung des sechsten Spieltags dar.

Vredens Trainer Rob Reekers tut sich mit dieser Bezeichnung etwas schwer. „Nach fünf Spielen ist die Tabelle ja noch nicht so aussagekräftig. Aber es stimmt schon, beide Mannschaften sind momentan ganz gut im Rennen.“ Bei seinem Team sei die Stimmung nach drei Siegen, darunter eine sehr gute Vorstellung beim 4:1 in Theesen und zuletzt ein 6:1-Kantersieg gegen Gievenbeck, natürlich prächtig. „Da fällt im Training alles etwas leichter“, so der Ex-Profi.

„Können einiges besser machen“

Dennoch sei er weit davon entfernt, nach dem 6:1-Erfolg alles in den Himmel zu loben. „Die erste Halbzeit gegen Gievenbeck war komplett ausgeglichen, in der zweiten lief dann einfach vieles für uns. Die Videoanalyse hat uns gezeigt, dass wir einiges noch besser machen können.“

Gut gemacht haben die Vredener ihre Sachen beim letzten Auswärtsspiel in Emsdetten Ende März, das sie trotz einer Halbzeit in Unterzahl mit 1:0 gewannen. In die aktuelle Saison sind aber auch die Borussen erfolgreich gestartet. Ihre bisherigen Heimspiele gegen Nottuln und Neuenkirchen haben sie beide gewonnen. Das vergangene Spiel werde sich Reekers noch einmal online anschauen, um letzte Erkenntnisse über den Gegner zu gewinnen.

Hartmann und Bolat zurück

In erster Linie schaue er aber auf sein eigenes Team. Und in diesem bieten sich personell neue Alternativen: Stephan Hartmann und Cihan Bolat sind aus dem Urlaub heimgekehrt, auch Jan Beverborg ist wieder zurück im Training. Ob Reekers seine Startelf nach den jüngsten Erfolgen verändert, bleibt allerdings abzuwarten.

Lesen Sie jetzt