Vredener Frauenteam muss erste Saisonniederlage verkraften

Frauenfußball

Spitzenreiter SpVgg Vreden unterliegt 1:2 beim PSV Bork. Aufsteiger SuS Legden fährt den siebten Sieg im achten Punktspiel ein.

Legden, Vreden

, 22.10.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vredener Frauenteam muss erste Saisonniederlage  verkraften

Helen Gelfrich (r.) traf in Seppenrade mit einem Kopfballtor zum 1:0 für den SuS Legden. © Johannes Kratz

Im neunten Punktspiel mussten die Fußballfrauen der SpVgg Vreden mit dem 1:2 beim PSV Bork die erste Niederlage einstecken. Aufsteiger SuS Legden sorgt dagegen weiter in der Bezirksliga für Furore und setzte sich mit 2:0 bei Fortuna Seppenrade durch.

SpVgg Vreden: „Die Niederlage ist kein Beinbruch. Früher oder später mussten das ja mal kommen“, kommentierte Trainer Daniel Brand die erste Schlappe. „Wir hatten Sonntag nur acht völlig fitte Spielerinnen zur Verfügung, der Rest der Truppe war leicht angeschlagen. Unser Gegner hat aber auch über 90 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht und sich damit den Sieg verdient.“

Jacqueline Hörst vergab in der 18. Minute eine Großchance zur Führung. Sie scheiterte mit einem Foulelfmeter an der Torhüterin. Nach einem Fehler im Vredener Aufbauspiel ging der PSV Bork in der 28. Minute in Führung. Hörst erzielte kurz nach Pause mit einem Sololauf den Ausgleich. In der 78. Minute brachte die Vredener Abwehr nach den Ball nicht aus dem Strafraum und kassierte das 1:2.

SuS Legden: Die Legdener Frauen haben beim 2:0 bei Fortuna Seppenrade den siebten Sieg im achten Spiel gelandet und sich in der Tabelle auf Platz zwei verbessert, der Rückstand auf die SpVgg Vreden beträgt jetzt nur noch einen Zähler. „Wir hatten vor der Pause alles eindeutig im Griff und haben zwei schnelle Tore gemacht“, sagte Trainerin Christina Kruse. „Trotzdem bin ich mit der Leistung nicht ganz zufrieden.“

Helen Gelfrich erzielte die Legdener Führung. Die gelernte Abwehrspielerin musste Sonntag im Angriff ran und köpfte nach einer Ecke ein (10.). Ein Fernschuss von Ana-Kathrin Jost aus gut 20 Metern brachte die Entscheidung (26.). In der zweiten Hälfte verwalteten die Legden Frauen das Ergebnis.

Lesen Sie jetzt