Weite Reise und hohe Bälle

Fußball-Westfalenliga: SpVgg will in Spexard nachlegen

Nachdem die SpVgg Vreden mit dem 2:0-Erfolg gegen das Topteam aus Delbrück ihre Ergebniskrise hinter sich gelassen hat, will sie am Sonntag im Gastspiel beim SV Spexard gleich nachlegen. „Wir hoffen, dass wir auf der Zielgeraden der Saison noch einmal Bewegung in die Tabelle bringen und und ein bisschen nach oben rutschen können“, sagt Marcus Feldkamp, Trainer des Tabellensiebten.

VREDEN

, 22.04.2016, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marvin Möllers (l.) will mit der SpVgg Vreden in Spexard punkten.

Marvin Möllers (l.) will mit der SpVgg Vreden in Spexard punkten.

Gerade gegen das Team aus Spexard sei seine Elf hochmotiviert: „Die Jungs haben sich einiges vorgenommen, weil sie bei unserer 1:3-Niederlage in der Hinrunde eine schwache Leistung gezeigt haben.“ Allerding hätten damals auch neun Vredener Kaderspieler gefehlt. Mittlerweile hat sich die Personallage am Hamalandstadion aber entspannt. Mit Niklas Grubbe und Mirko Bertelsbeck haben sich zwei langzeitverletzte Spieler wieder zum Training zurückgemeldet, im Aufgebot für Sonntag werden beide aber noch nicht stehen. Dafür kehrt Sebastian Hahn, der gegen Delbrück passen musste, wieder zurück.

Mit den typischen Mitteln

Feldkamp stellt seine Elf auf einen Gegner ein, der mit den typischen Mitteln des Abstiegskampfes agieren wird. „Die werden viel mit langen Bällen spielen, damit müssen wir rechnen.“ Mit diesem Rezept hat der SV Spexard es geschafft, als eine von zwei Mannschaften in der Saison Spitzenreiter SC Hassel zu bezwingen. Die SpVgg ist gewarnt, aber gleichzeitig nicht gewillt, die 170 Kilometer lange Heimreise aus Ostwestfalen mit leeren Händen anzutreten.

Lesen Sie jetzt