Westfalen holen Bronze

Reitsport

Beim Deutschlandpreis der Reiter im reiterlichen Vierkampf hat das Team Westfalen mit Nina Sparwel (RV Südlohn-Oeding) hinter der siegreichen Mannschaft aus Schleswig-Holstein und der Vertretung aus Hannover den Bronzeplatz erreicht.

KREIS

01.04.2014, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Nina Sparwel auf der Laufstrecke

<p>Nina Sparwel auf der Laufstrecke

Bei milden Frühlingstemperaturen ritten, schwammen und liefen Deutschlands sportlichste Reiter in Zweibrücken um die Wette. Zu absolvieren war für die Teilnehmer im reiterlichen Vierkampf an zwei Wettbewerbstagen ein anspruchsvoller Drei-Kilometer-Geländelauf über das Rennbahngelände des Landgestüts, ein 50-Meter-Freistilschwimmen, ein Dressurwettbewerb der Klasse A und ein Springen der Klasse A.

Sowohl im Springen als auch in der Dressur wurden jeweils zwei Teamreitern zwei Pferde eines anderen Teams zugelost. Nur rund eine Viertelstunde, beziehungsweise vier Probesprünge blieben Zeit, um zueinander zu finden.

Für Westfalen gingen Nina Sparwel (RV Südlohn-Oeding), Johanna Schulze Thier (RV von Nagel Herbern), Nils Ohmen (ZRFV Albachten) und Franziska Hölper (RV Seppenrade) an den Start. Und die vier Teilnehmer brachten es im Gesamtergebnis auf 16203 Punkte, das Siegerteam aus Schleswig-Hostein sammelte 16953 Zähler und die Mannschaft aus Hannover fuhr als Silbermedaillengewinner 16649 Punkte ein. Insgesamt nahmen zwölf Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet an diesem Wettkampf teil.

In der Einzelwertung kam Nina Sparwel mit ihren 5329 Punkten auf den zehnten Platz, Teamkameradin Franziska Hölper (Seppenrade) wurde Elfte. Nils Ohmen (Albachten) und Johanna Schulze Tier (Herbern) kamen jeweils auf 5437 Punkte das war in der Endabrechnung für die beiden Westfalen-Starter der sechste Rang.

"Wir wussten vorher, dass unsere Mannschaft im Laufen und Schwimmen nicht ganz so gut ist. Danach lagen wir auf Rang drei und konnten diesen Rang dann bis zum Schluss halten", freute Mannschaftsführerin Christa Middendorf mit den Trainern Klemens Nachtigall (Reiten) und Uschi Mersch-Hebing (Laufen und Schwimmen).

Im kommenden Jahr findet dieser reiterliche Vierkampf in Westfalen auf dem Hof Schulze-Niehues in Freckenhorst statt.

Lesen Sie jetzt