"Wieder zu einer Einheit zurück finden"

07.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen ist die Stimmung bei den Verbandsligafußballern der SpVg Vreden gedrückt. Das bestätigte Interims-Coach Michael Demuro im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. "Die Spieler müssen wieder zu einer Einheit zurückfinden und vor allem im der eigenen Abwehr wieder mannschaftlich geschlossen auftreten. Da müssen wir den Hebel ansetzen", erklärte Demuro. Und gleich der nächste Gegner hat es in sich: Der VfB Hüls war zusammen mit dem SuS Stadtlohn seit Gründung der Oberliga Westfalen in der Spielklasse vertreten. Jetzt ist die Elf abgestiegen und versucht, in der laufenden Serie den direkten Wiederaufstieg möglich zu machen. Mit drei Siegen aus vier Begegnungen und neun Punkten rangieren die Gastgeber hinter Spitzenreiter Westfalia Rhynern und TuS Hiltrup punktgleich auf Rang drei. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Partien musste die Elf gegen den SC Paderborn II mit 0:2 die erste Niederlage einstecken. Das hat Vereinsführung und Trainer Klaus Täuber ver anlasst, noch einmal nach Verstärkungen Ausschau zu halten. In Gladbeck ist der Club fündig geworden und hat zwei neue Spieler verpflichtet. "Verstärkungen für die Zukunft", nannte Trainer Klaus Täuber sein neues Duo. Im folgenden Heimspiel gegen Davaria Davensberg feierte der VfB Hüls dann auch gleich einen 4:1-Erfolg. Auch im zweiten Heimspiel in Serie gegen die SpVg aus Vreden hat der VfB-Coach drei Punkte auf der Habenseite eingeplant. Bei der Spielvereinigung ist die lange Verletztenliste vor der Auswärtspartie ein wenig kleiner geworden. Torhüter Markus Volks kann auf der Bank Platz nehmen, Rene Dornieden und Jakob Konradi gehören wieder zum Aufgebot. Daniel Terbeck ist allerdings beruflich unabkömmlich und Daniel Klein-Günnewyck fällt weiter verletzungsbedingt aus. jok

Lesen Sie jetzt