Anzeige


Wüllen verspielt den Sieg

Fußball-Bezirksliga: 2:2 in Stadtlohn

Im Bezirksliga-Derby sah der TuS Wüllen schon wie der sichere Sieger aus. Doch mit dem Schlusspfiff glich der SuS Stadtlohn II zum 2:2 aus. Zum Ärger der Gäste.

STADTLOHN

, 17.09.2017, 19:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wüllen verspielt den Sieg

Peter Theuring setzt zur Grätsche gegen Stadtlohns Thilo Mört an.

Wüllens Spielertrainer Rainer Hackenfort ließ seinem Frust freien Lauf. Verständlich: Denn seine Mannen zeigten sich in der Schlussphase viel zu passiv, gaben den Zugriff auf die Offensive des SuS Stadtlohn II auf und erhielten mit dem Schlusspfiff die Quittung: Tobias Hornhues agierte nach einem weiten Schlag aus der eigenen Hälfte, während die gesamte Wüllener Defensive nur reagierte: Aus zwölf Metern ließ sich Hornhues nicht lange bitten, er wuchtete den Ball zum späten Ausgleich ins Netz (90.+3). Dass dieses 2:2 für die Gastgeber letztlich glücklich zustande gekommen war, darüber gab es keine zwei Meinungen. „Den Punkt nehmen wir gerne mit. Wir wissen natürlich auch, dass uns Wüllen zur Pause am Leben gelassen hat“, sah SuS-Trainer Franz-Josef Becking erst in Hälfte zwei eine Heimmannschaft, die sich in die bis dahin vom Gast dominierte Partie geworfen hatte. „Zwei verlorene Punkte“, stimmte sein Kollege Hackenfort, der ab der fünften Spielminute wegen einer Platzwunde am Kopf mit Turban agierte, mit dieser Einschätzung überein: „Wir haben aber auch um den Ausgleich gebettelt.“

In die Defensive gedrängt

Bis zum Seitenwechsel war es der TuS, der den SuS II in die Defensive drängte. Christopher Behrendt führte völlig verdient die frühe Führung herbei, als er eine Kopfball-Auflage von Hackenfort über die Linie drückte (14.). Christian Theuring, Hackenfort selbst und Stefan Gosling ließen Chancen verstreichen, früh für klare Verhältnisse zu sorgen (19., 26., 38.). Stadtlohn durfte weiter hoffen. Mit einem Paukenschlag begann Hälfte zwei. Nur fünf Minuten waren gespielt, als Markus Schmittmann-Wehning willensstark den Ausgleich erzwang. Jetzt war mehr Feuer im Spiel: Wüllen besann sich fortan auf Nadelstiche – und einen dieser setzte der eingewechselte Alexander Edel zum 1:2 ins Netz (65.). Das nahm dem SuS-Angriffsschwung ein wenig die Fahrt, doch Wüllen ließ die Hausherren zurück ins Spiel kommen. „In den letzten Minuten haben wir komplett den Zugriff abgeben. Völlig unverständlich“, sah Hackenfort das Unheil kommen. Maximilian Rhein drosch die Kugel noch vehement an den Innenpfosten (86.). Hornhues nahm dann konsequent das Abschlussgeschenk an.

SuS II: Kemper - Rhein, Hornhues, Weiß, Melka, Büsker, Böing, Oing (46. Diekenbrock), Kaya, Schmittmann-Wehning, Mört.TuS Wüllen: Mester - Thebelt, P. Theuring, Büning (53. Edel), Bastron, Vortkamp (90.+3 Tenhumberg), Gosling, Sicking, Hackenfort, Behrendt (85. Stark), C. Theuring.Tore: 0:1 Behrendt (14.); 1:1 Schmittmann-Wehning (50.); 1:2 Edel (65.); 2:2 Hornhues (90.+3).

Lesen Sie jetzt