Zeit des Jammerns ist vorbei

SpVgg Vreden

Nicht lange Zeit nimmt es derzeit in Anspruch, bis Vredens Coach Ralf Bugla diejenigen Spieler des Kaders aufgezählt hat, die zu 100 Prozent einsatzbereit sind.

VREDEN

von Von Michael Schley

, 11.10.2013, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Während ein halbes Dutzend an Spielern sicher fehlen wird, besteht bei Mittelfeld-Lenker Niklas Grubbe (l.) noch die Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag in Theesen.

<p>Während ein halbes Dutzend an Spielern sicher fehlen wird, besteht bei Mittelfeld-Lenker Niklas Grubbe (l.) noch die Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag in Theesen.

"Es wird eng. Derzeit stellt sich die erste Elf von alleine auf. Ich hoffe mal, dass bis Sonntag der ein oder andere noch zurückkommt", will sich Bugla aber nicht von möglichen personellen Entschuldigungen beeinflussen lassen. "In unserer Lage ist es völlig egal, ob der Gegner nun Theesen heißt oder ob uns einige wichtige Akteure fehlen: Alles Gejammere zählt irgendwann nicht mehr. Wenn wir weiter auswärts nichts Zählbares mitnehmen, wird es am Ende eng. Das allein sollte Vorgabe genug für die Mannschaft sein, Taten folgen zu lassen", so Bugla.

Der Gastgeber VfL Theesen gilt als die Überraschungsmannschaft der Saison. Mit dem Auswärtssieg in Gievenbeck hat die Mannschaft von Andreas Brandwein den zweiten Tabellenplatz eingefahren. "Diese Mannschaft spielt vielleicht nicht immer 90 Minuten überzeugend, sie glaubt aber an sich. Dieses Selbstvertrauen wird uns auch am Sonntag begegnen", so Bugla. Während der Gegner die "halbe Miete zum Klassenerhalt" schon "mehr als eingefahren" habe, sei sein Team noch weit davon entfernt. Und ausgerechnet jetzt kommen mit eben Theesen und dann Gievenbeck zwei der aktuellen Spitzenteams. "Die Ausgangsposition ist natürlich keine leichte. Dennoch kann ich mich nur wiederholen: Es ist allein an uns, die Situation freundlicher zu gestalten. Ansonsten laufen wir Gefahr, schnell den Anschluss zu verpassen. Das sollten wir tunlichst vermeiden. Jeder einzelne Spieler und Verantwortliche ist gefordert, sich mit dieser Situation auseinanderzusetzen, um am Ende das Bestmögliche einbringen zu können und vor allem zu wollen. Das habe ich der Mannschaft in der Trainingswoche auch vermittelt", so Bugla.

Die passende Antwort kann die Mannschaft am Sonntag geben - um dann bestenfalls gestärkt in das Spiel gegen Gievenbeck zu gehen.

 

 

Lesen Sie jetzt