Zeitstrafen stören Spielfluss beim TV

Handball: TV Vreden

Mit einer 24:34-Auswärtsniederlage mussten die Handballer des TV Vreden die Reise zurück aus Neuenkirchen antreten. Damit kommt es am kommenden Wochenende im letzten Saisonspiel gegen die HSG Hohne/Lengerich zu einem echten Endspiel um Tabellenplatz zwei der Bezirksliga.

VREDEN

, 10.04.2016, 20:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vredens Julius Jetter (M.) verletzte sich in Neuenkirchen erneut am Arm.

Vredens Julius Jetter (M.) verletzte sich in Neuenkirchen erneut am Arm.

Dass am Ende eine derart hohe Niederlage stehen sollte, danach sah es in den ersten Minuten nicht aus. Noch in der 22. Minute führten die Gäste mit 14:11. „Wir hatten den Gegner im Grunde gut im Griff“, sah Coach Frank Steinkamp einen soliden Auftakt seiner Mannschaft, die in Max Ramerseder allein einen Torsteher aufbieten konnte. Nach zwei Dritteln der ersten Hälfte nahm das Unheil seinen Lauf. Julius Jetter verletzte sich erneut am Arm, Daniel Ostendorf musste mit Rot vom Feld (25.). „Dadurch kam es zum Bruch im Spiel“, sah Steinkamp den Knackpunkt der Partie. Noch bis zur Pause drehte der SuS die Partie und führte mit 17:15.

Der Gast glaubte noch an seine Chance. Allerdings scheiterte das Vorhaben vornehmlich daran, dass er Durchgang zwei über weite Strecken in Unterzahl agieren musste. „Bei vielen der rund ein Dutzend Zeitstrafen lagen die Schiedsrichter sicher nicht richtig“, haderte Steinkamp mit dem unglücklichen Spielverlauf. So wurde der Plan, zur Aufholjagd anzusetzen, nahezu im Keim erstickt. Neuenkirchen witterte seine Chance und baute die Führung kontinuierlich aus.

Chancen vergeben

Der TV stellte noch einmal die Deckung um, in der Offensive fehlten allerdings die Alternativen im Rückraum, um Druck aufzubauen. Neuenkirchen zeigte sich vor allem über die halb-rechte Angriffsposition konstant stark. „Immer, wenn wir die Chance hatten, ranzukommen, haben wir Chancen liegengelassen oder Siebenmeter verworfen“, sah Steinkamp einen roten Faden im negativen Sinne, der sich durch das Spiel der Vredener zog. Die Hausherren hätten „ihren Stiefel sauber durchgezogen“ und verdient gewonnen.

Neuenkirchen - TV Vreden  34:24 TV Vreden: Ramerseder – Buning (6 Tore), Bomkamp (4), Feist (3), Rathmer (3), Jetter (2 Tore), Rave (2), Resing (1), Frintrop (1), Levers (1),Ostendorf (1), Rosing, Schmaloer. Rote Karten: Ostendorf (25.); Rave (45.) – jeweils Vreden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt