Zu viele Ausfälle beim SuS

SuS Stadtlohn

Zwei Fußballer allein, die über ihre Normalform hinaus auftreten, reichen nicht im Mannschaftssport Fußball, um eine Partie zu entscheiden: Zu viele "Ausfälle" drückten dem Spiel des Westfalenligisten SuS Stadtlohn gestern den Stempel auf, so dass ein 1. FC Gievenbeck beim 2:1 (1:0)-Sieg relativ gestern im Hülsta-Sportpark einfach drei Punkte einsacken konnte.

STADTLOHN

von von Bernhard Mathmann

, 09.10.2011, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kai Erning verdiente sich gestern als dauerlaufender Ballverteiler, Regisseur und Freistoß-Kunstschütze Bestnoten - Marcel Terhaar bestimmte auf der rechten Abwehrseite das Geschehen und sorgte mit seinen Vorstößen und Flanken für etliche Ausrufezeichen: Ansonsten blieben die Akteure des SuS gestern zum Teil weit von ihrer Normalform entfernt.

In einer von wenig Aufregern geprägten ersten Halbzeit sorgten die Gäste aus Gievenbeck phasenweise für einige Aktionen mit Unterhaltungswert - durchschlagenden Erfolg hatten sie bei den Vorstoß-Versuchen aber nicht. Der wäre auf der anderen Seite Markus Krüchting und Niklas Hilgemann zu gönnen gewesen: Krüchtings Flachschuss wurde von Nico Eschhaus im FC-Gehäuse mit einer Fußabwehr gemeistert (24.) und Hilgemann verpasste die Vorlage seines Sturmkollegen nur um Milliemeter (26.).

Eine (vermeidbare) Standard-Situation - vor solchen Situationen hatte SuS-Trainer Frank Bajorath vorher eindringlich gewarnt - nutzte Patrick Westphal in der 37. Minute per Kopf zum Gievenbecker Führungstor. Kai Ernings Gewaltschuss (40.) und Hilgemann mit Fehlversuch zwei (43.) und drei (45.) ließen Ausgleichsmöglichkeiten liegen.

Ein Foulspiel von Hendrik Könemann an Hilgemann "strafte" Krüchting mit dem 1:1-Ausgleich ab (53.), ehe Nico Klein-Günnewick seinem Team mit der "Ampelkarte" einen Bärendienst erwies (61.): In der Halbzeitpause war er wegen eines Tritts gegen die Eckfahne bereits verwarnt worden, hatte aber seinen Trainer darüber nicht informiert. In Unterzahl kassierte der SuS durch Philipp Daldrup das 1:2 (81.), nachdem Ernings Distanzsschuss das FC-Tor knapp verfehlt hatte (74.) und Oliver Temelkov mit einer Direktabnahme gescheitert war (80.).

  

Lesen Sie jetzt