Zwei Führungen reichen der SpVgg Vreden nicht für drei Punkte

mlzFußball-Oberliga

SpVgg Vreden spielt 2:2 beim SV Schermbeck. Trainer Yavuzaslan lobt unbekümmerten Auftritt, bemängelt aber das Verhalten bei den Gegentreffern.

Vreden

, 25.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einem Punkt im Gepäck kehrte die SpVgg Vreden am Donnerstagabend vom Oberligaspiel beim SV Schermbeck heim. Das 2:2 stellte Trainer Engin Yavuzaslan nicht zu 100 Prozent zufrieden. „Wir hätten gern die ganze Torte mitgenommen und nicht nur ein Stück.“

Wie in den drei Partien zuvor war Aufsteiger Vreden auch diesmal in Führung gegangen. Nach ausgeglichener Startphase nahmen zunächst die Schermbecker etwas Fahrt auf. Doch der Treffer fiel in der 38. Minute auf der anderen Seite: Nicolas Ostenkötter zog stark in den Strafraum und traf mit links in Tor. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen.

Vredener „Krankheit“ zeigt sich erneut

Und zurück auf dem Feld zeigte sich eine Vredener „Krankheit“ in der bisherigen Saison: Zum wiederholten Male kassierte die SpVgg ein schnelles Gegentor nach der Pause. Maik Habitz zog aus der zweiten Reihe ab, nachdem die Vredener reklamiert hatten, dass der Ball im Aus gewesen sei (48.).

Jetzt lesen

Doch nur acht Minuten später holte sich Blau-Gelb die Führung zurück. Niklas Hilgemann tankte sich durch, brachte den Ball vors Tor, wo wohl ein Schermbecker ihn über die eigene Linie bugsierte (56.).

Ausgleich nach Freistoß

Statt das dritte Tor nachzulegen, mussten die Vredener dann in der 74. Minute den erneuten Ausgleich einstecken. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld stimmte die Zuordnung nicht ganz, sodass Bernad Gllogjani zum 2:2 traf. „Da müssen wir einfach galliger sein und entschlossener die Führung verteidigen“, ärgerte sich Yavuzaslan. In der Schlussphase hätte Nico Ostenkötter beinahe seinen zweiten Treffer erzielt, im Gegenzug landete eine Schermbecker Flanke an der Latte.

Insgesamt attestierte der Trainer seiner Mannschaft aber eine gute Leistung. „Wir sind hier unbekümmert aufgetreten und hätten aufgrund des Chancenplus‘ einen Sieg verdient gehabt.“

SV Schermbeck - SpVgg Vreden 2:2
SpVgg:
Ottink - Niehuis, Verwohlt, Schücker - Wüpping (87. Grabowsky), Hakvoort, Ivanusic - Hilgemann (72. Kouyate), Korthals (85. Mensing), Ostenkötter - Hinkelmann

Tore: 0:1 Ostenkötter (38.); 1:1 Habitz (48.); 1:2 Eigentor (56.); 2:2 Gllogjani (74.).

Lesen Sie jetzt