Eine Gruppe von Bergkamener Jugendlichen möchte den Verein „FC 591er“ gründen. © Palschinski
Vorstand steht

Jugendliche gründen eigenen Verein FC 591er: „Wir wollen Verantwortung übernehmen“

Der Schritt ist mutig. Gut 20 Jugendliche aus Bergkamen möchten in nächster Zeit einen eigenen Verein gründen, um ihrem Hobby nach ihren Vorstellungen nachgehen zu können.

Ihr Hobby verbringen sie mit Sport. Gut 15 bis 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus Bergkamen und Umgebung treffen sich regelmäßig an der Gesamtschule zum gemeinsamen Spiel. Nun soll daraus ein eigener Verein entstehen. „Wir wollen selbst Verantwortung übernehmen“, heißt es.

Der 18-jährige Ege Kacar aus Bergkamen weiß, was er will. Regelmäßig trifft er sich an der Gesamtschule Bergkamen mit seinen Kumpeln, um Streetbasketball zu spielen. Das Interesse ist immer gut und vor allem der Spaß am Spiel. Die Basketball-Truppe will nun den nächsten Schritt gehen und einen eigenen Verein gründen.

„Wir haben so viel Spaß am Basketball. Das zeigt sich immer an der Resonanz, wir sind meist 15 Spieler oder mehr, wenn wir uns treffen“, sagt Ege Kacar. Aus dem lockeren Treff heraus entstand die Idee, das Hobby auf organisierte Beine zu stellen.

Der 18-jährige Ege Kacar möchte mit seinen Freunden den FC 591er gründen und er würde auch den Posten des Vorsitzenden übernehmen. © Palschinski © Palschinski

Einem anderen Verein wie dem benachbarten TLV Rünthe, dem TVG Kaiserau oder den LippeBaskets Werne möchten sich die Streetbasketballer dabei nicht anschließen. „Wir wissen ja nicht, ob die überhaupt Kapazitäten für 20 neue Basketballer haben. Zum anderen möchten wir gerne zusammenspielen“, erklärt Kacar. Und ganz wichtig: „Wir wollen selbst Verantwortung übernehmen und unser Ding machen.“

Vereinsname steht bereits seit längerer Zeit fest

Der Name des neuen Vereins steht schon fest, wenngleich er nicht sofort auf Basketball schließen lässt: FC 591er Bergkamen. „Wir wollten ursprünglich einmal einen Fight-Club gründen und die Zahl stammt von der Postleitzahl Bergkamens“, erklärt der 18-Jährige die Namengebung.

Mit Streetbasketball hat bei den „591ern“ alles angefanden. Jetzt soll ein eigenen Verein her. © Palschinski © Palschinski

Ege Kacar selbst würde auch für das Amt des Vorsitzenden kandidieren. Sufian Dirbas und No Baris möchten ebenfalls im Vorstand mitarbeiten und die geschäftlichen Dinge klären. „Das läuft bei uns alles basisdemokratisch“, wartet Kacar die Wahlen zur Gründungsversammlung ab.

Sponsoren für Trainingsmaterial und Bälle gesucht

Den Kontakt mit Heiko Rahn von der Stadt Bergkamen habe man bereits schon aufgenommen, schließlich gelte es eine Sportstätte zu finden. Dafür könne eventuell die alte Turnhalle am Nordberg genutzt werden. Darüber hinaus suchen die „591er“ noch Sponsoren für Trainingsmaterial und Bälle sowie einen Trainer.

„Wir werden zunächst einmal drei Monate lang trainieren, um unsere Grundlagen zu verfeinern“, weiß Ege Kacar, dass noch ein schweißtreibender Weg vor seinem Team und ihm liegt. „Wenn alles gut läuft, wollen wir auch eine Mannschaft für den Ligenbetrieb melden“, sagt er. „Das kann aber auch erst im nächsten Jahr sein. Erst einmal müssen wir den Verein gründen.“

Interessenten, die sich gerne dem „FC 591er“ anschließen möchten, können gerne Kontakt mit Ege Kachar aufnehmen unter Tel. 0163-8707743.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt