Gurbet Spor Bergkamen möchte so schnell wie möglich raus aus der Kreisliga D und aufsteigen. Der Verein vermeldet jetzt erste Veränderungen. © Neumann
Fußball

Neue Saison, neue Aufstellung: Bei Gurbet Spor Bergkamen stehen Veränderungen an

Gurbet Spor Bergkamen ist wieder da und möchte möglichst schnell wieder in höhere Klassen klettern. Das Team ist gut aufgestellt und es gibt Veränderungen.

Sie sind stark in die zuletzt annullierte Corona-Saison gestartet und blieben in den wenigen Spielen ungeschlagen. Nur einem weniger ausgetragenen Spiel ist es geschuldet, dass Gurbet Spor nach seiner Rückkehr auf den Fußballplatz nicht ganz oben in der Tabellen der Kreisliga D (2) stand. Bei den Bergkamenern stehen jetzt Veränderungen an.

Die Zielsetzung ist zweifelsohne geblieben: „Wir wollen mit Gurbet Spor aufsteigen“, sagt Geschäftsführer Deniz Erbay. Und in der untersten Amateurklasse sollte das für den namhaften Klub gewiss auch möglich sein. Doch auch hier gibt es starke Konkurrenz. Vor allem der im vergangenen Jahr neu gegründete FC Romania Unita Unna ist hier zu nennen.

Samet Ayyildiz steht Gurbet Spor Bergkamen nur noch als Spieler zur Verfügung. Ein neuer Trainer ist aber wohl gefunden.
Samet Ayyildiz steht Gurbet Spor Bergkamen nur noch als Spieler zur Verfügung. Ein neuer Trainer ist aber wohl gefunden. © Berkemeyer © Berkemeyer

„Glücklicherweise steigen meist immer die ersten beiden Mannschaften aus der D-Kreisliga (2) auf, sodass unsere Chancen weiterhin gut sein werden“, hofft Erbay. Er ist mit dem Gurbet-Vorstand aktuell mit der Zusammenstellung der Mannschaft für die neue Saison beschäftigt.

Samet Ayyildiz steht nur noch als Spieler zur Verfügung

Und hier gibt es bereits eine – nicht unwesentliche – Veränderung. Der bisherige Trainer Samet Ayyildiz wird seinen Posten zur Verfügung stellen und künftig nur noch als Spieler im Einsatz sein. „Samet Ayyildiz wird Vater und kann künftig nicht mehr so viel Zeit aufbringen“, hat auch Erbay Verständnis für den Schritt. Und weiter: „Er hat uns aber versprochen, dass es mit ihm in eine höhere Liga geht.“

Einen geeigneten Nachfolger als Trainer will der Bergkamener Verein, der am Freitagabend erstmals wieder locker und kontaktlos das Training auf dem Sportplatz in Weddinghofen aufnimmt, in den nächsten Tagen präsentieren.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann