Tritt die TuRa-Reserve - hier mit Lauritz Wefing am Ball - in dieser Saison noch in einer Aufstiegsrunde an? Coach Andreas Duda glaubt nicht daran. © Archiv
Handball

TuRa-Coach von Handball-Umfrage überrascht: „Macht die Augen auf, es findet eh nicht statt“

Der Handballkreis Hellweg hat die Aufstiegsrunden noch nicht abgeschrieben und die Vereine für die Planung erneut mit ins Boot geholt. Beim HC TuRa Bergkamen 2 hat Coach Duda eine klare Meinung.

Die Sitzung der Vereinsvertreter im Handballkreis Hellweg und der Kreisspitze um Carsten Umbescheidt hatte am vergangenen Montag wieder eine Überraschung parat. Nicht etwa, dass die geplante Pokal- und Sommerrunde für Jugend- und Seniorenmannschaften abgesagt worden ist – damit war zu rechnen – sondern, dass der Handballkreis weiterhin an der Ausrichtung der Aufstiegsrunden festhält.

„Wir werden unter den Vereinen erneut eine Umfrage starten, ob sie überhaupt noch an Aufstiegsrunden interessiert sind. Immerhin hat sich die Corona-Situation gravierend geändert“, hatte Kreis-Chef Carsten Umbescheidt Anfang der Woche gegenüber dieser Redaktion erklärt – auch, wenn er selbst weiß, dass die Ausrichtung nicht allzu realistisch ist. Umbescheidt selbst hofft auf einen Neustart im September mit einem entsprechenden Trainings-Vorlauf. „Alles andere ist nicht wirklich sinnvoll“, meint er. Das letzte Wort haben aber die Vereine.

Trainer des HC TuRa Bergkamen 2 glaubt nicht, dass die Aufstiegsrunde stattfindet

Einer von diesen Vereinen, die sich ursprünglich für die Aufstiegsrunde gemeldet haben, ist der Bezirksligist HC TuRa Bergkamen 2. Neben dem Team von Andreas Duda wären auch die Ligakonkurrenten TV Werne, die Ahlener SG 3 und der Soester TV 2 in der Aufstiegsrunde vertreten.

Beim Soester TV 2 wollen sie unbedingt an der Aufstiegsrunde festhalten, wie Abteilungsleiter Kai Schönfeld jüngst in einem Interview erklärte. „Klar, spielen würde jeder gerne“, meint HC-TuRa-Coach Andreas Duda dazu, „aber es wird eh nicht stattfinden. Ich weiß nicht, was diese Umfrage noch soll, und bin davon auch ein bisschen überrascht. Der Handballkreis und die Vereine müssen die Augen aufmachen. Wir können froh sein, wenn wir im September wieder spielen können.“

Andreas Duda ist der Trainer der TuRa-Reserve. Er wurde von der erneuten Umfrage des Handballkreises Hellweg ein wenig überrascht. © Privat © Privat

Ohne eine vernünftige Vorbereitung von mindestens vier Wochen würde die Aufstiegsrunde für Duda keinen Sinn ergeben: „Eigentlich bräuchten wir noch mehr Zeit. Die Verletzungsgefahr ist einfach enorm zurzeit – wir haben seit einem Jahr keinen Ball mehr in der Hand gehabt.“

Andreas Duda: „Wen interessiert denn die Wurst von gestern?“

Der Handball-Abteilungsleiter der Soester bringt für eine Absage des Spielbetriebs noch ein ganz anderes Szenario ins Spiel. Er schlägt vor, dass die Platzierungen der jeweiligen Mannschaften aus den vergangenen zwei, drei Jahren den Ausschlag für den Aufstieg geben könnten. „Davon ist ja mal gar nichts zu halten“, findet Duda, „wen interessiert denn die Wurst von gestern? Das ist Quatsch und wird so auch nicht kommen.“

Dass der Handballkreis den Vereinen jedoch noch die Möglichkeit gibt, selbst darüber zu entscheiden, findet Duda aber auch gut, wie er sagt: „Das ist ja auch nachvollziehbar. Sie wollen natürlich alle Möglichkeiten ausschöpfen. Ich finde es sehr gut, dass sie sich so viele Gedanken machen. Aber wir sollten jetzt alles auf den Spätsommer verschieben. Das Sinnvollste wäre, alles zu annullieren – ohne Aufsteiger.“

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.