0:3 - Habinghorst verpasst gegen Mengede die Überraschung

VfB Habinghorst

Nur eine Halbzeit konnte der VfB Habinghorst mit den Gästen aus Mengede mithalten. Mit dem 0:3 stecken die VfB-Kicker weiter im Abstiegskampf der Landesliga fest.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 17.04.2011, 21:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
0:3 - Habinghorst verpasst gegen Mengede die Überraschung

Fußball-Landesliga 3 VfB Habinghorst - Mengede 08/20 0:3 (0:0) Geärgert hatte sich schon frühzeitig VfB-Trainer Daniel Kuhn, der sich mit Stürmer Patrick Podwysocki ein lautstarkes Wortgefecht (12.) lieferte. So laut, dass der Linienrichter beide Protagonisten zur Ruhe ermahnte. Ruhe gab es trotzdem nicht, weil Kuhn unaufhörlich an der Linie kritisierte aber auch lobte. Sicherlich eine besondere Art, die Nerven in den Griff zu bekommen. Man muss als Coach einiges durchmachen. So in der 15. Minute, als die Gäste durch einen leichtsinnigen Ballverlust die erste Torchance bekamen. Noch gefährlicher die Situation wenig (19.) später, als Torwart Daniel Schultz zum ersten (und es sollte nicht zum letzten Mal sein) sensationell parierte. Habinghorst bis dahin mehr reagierend als agierend, kam zur ersten Chance. Plötzlich war Philipp Nährig (27.) rechts durch, zögerte aber mit seinem Abschluss zu lange. Der VfB war dran. Marc Olschewski (29.) verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Das Lob seines Trainers war ihm gewiss. Eine Viertelstunde vor der Pause nun die stärkste Zeit der Platzherren. Podwysocki (31.) wird im Sechzehner gefoult. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Jetzt ging es ratz-fatz. Schultz fischte im Gegenstoß den Ball aus dem Winkel. Als alles auf den Halbzeitpfiff wartete, war Nährig plötzlich durch. Doch der Abschluss zu harmlos, wobei der Habinghorster alleine vor dem Tor von zwei Gegenspielern attackiert wurde. Kein Elfmeter. Das sah auch Kapitän Gordon Schwarze nach dem Spiel so.

Mehr Arme für Schultz

Plötzlich lief alles wie vorher- gesagt. Der favorisierte Gast zog die Zügel an. Dabei war Olschewski nach Nährig-Flanke noch mit einem Kopfball gescheitert. Schultz hätte mehrere Arme haben müssen, um die zahlreichen Abwehrlöcher zu stoppen. Beim 0:1 (60.) und 0:2 (65.) wehrte er jeweils den ersten Versuch ab, musste sich erst dem Nachschuss geschlagen geben. Das 0:3 (82.) nach Doppelpass fiel auf ganz feine Art. Fazit: Die verletzten Daniel Kristler und Marcus Plarre sind nicht zu ersetzen.

Lesen Sie jetzt