29:40 - Ickern kämpft bis zum Umfallen und verliert trotzdem

Handball-Landesliga

Beim SuS Oberaden hat der TuS Ickern mit dem 29:40 (13:20) seine dritte Niederlage in Folge kassiert. Dennoch war Stephan Pade, der Trainer des Handball-Landesligisten, mit der Leistung nicht unzufrieden.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 09.10.2011, 14:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
29:40 - Ickern kämpft bis zum Umfallen und verliert trotzdem

TEAM UND PUNKTE
Ickern: Agatz, Zendrowski (5), K. Esser (15/6), B. Böcking (4), Knauf, Sachweh, Kresse (1), Pensky (1), V. Esser (1), Karsifi (1), Ulrich (1).

Danach übernahmen jedoch zunehmend die vor allem körperlich deutlich überlegenen Bergkamener die Führung auf dem Parkett. Bereits zur Pause wies Oberaden sieben Treffer auf, bis zum Spielende erreichte der SuS noch die 40-Treffer-Marke. Doch auch der TuS legte mit 29 Toren, von denen Spielmacher Kilian Esser (15) mehr als die Hälfte markierte, keine schlechte Vorstellung in der Offensive hin. "Es ist ein gutes Zeichen, dass wir das Gros unserer Treffer diesmal aus dem Rückraum erzielt haben", erklärte Pade. Maurice Zendrowski (5) auf Halblinks und Björn Böcking (4) auf Halbrechts konnten hier ebenfalls Akzente setzen.

Letztlich reichte es aber nicht zu einem Punktgewinn, weil der Kader des Gegners durch die Bank stark besetzt war. So konnte zum Beispiel auch der bis dahin spielbestimmende Akteur auf der rechten Rückraum-Position nach seiner Roten Karte zu Beginn der zweiten Hälfte ohne Qualitätsverlust ersetzt werden. "Oberaden hat eine richtig gute Mannschaft", lobte Pade den Gegner, "wenn sie weiterhin in Bestbesetzung antreten können, werden sie ganz oben mitspielen."   

TEAM UND PUNKTE
Ickern: Agatz, Zendrowski (5), K. Esser (15/6), B. Böcking (4), Knauf, Sachweh, Kresse (1), Pensky (1), V. Esser (1), Karsifi (1), Ulrich (1).

 

Lesen Sie jetzt