ABC Merklinde will endlich in die Bundesliga

Billard

CASTROP-RAUXEL Der Aufstieg in die Billard-Bundesliga - das bleibt das Ziel des ABC Merklinde. In der vergangenen Saison hatte die Mannschaft den Sprung in die Bel-Etage knapp verpasst. Jetzt aber startet der ABC den nächsten Versuch. Wichtig dabei: der erste Doppelspieltag am kommenden Wochenende (17./18. Oktober).

von Von Jürgen Weiß

, 15.10.2009, 14:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christian Pöther vom ABC Merklinde.

Christian Pöther vom ABC Merklinde.

Christian Pöther sträuben sich heute noch die Nackenhaare, wenn er an den letzten Spieltag denkt: "Wir brauchten beim Tabellenletzten nur noch den Sack zuzumachen, doch am Ende fehlten ein paar Bälle." Der vielfache Deutsche Meister am Kleinen Billard weiß aber auch, dass es diesmal schwieriger wird, zum Schluss einen Aufstiegsplatz zu ergattern. Pöther: "Die Konkurrenz ist diesmal bedeutend stärker."

Das fängt schon am Samstag beim Bundesligaabsteiger BC Essen-Frintrop an, der natürlich versuchen wird, ins Oberhaus zurückzukehren. Zwar schätzt der ABC-Youngster diese Mannschaft nicht allzu stark ein, doch das Duisburger Dilemma d sollte Warnung genug sein. Zumal Merklinde in der damaligen Originalbesetzung antritt: Pöther in der Freien, Uwe Klein im Einband, Klaus Klein im Cadre 47/2 und Günter Wild im 71/2.

In der gleichen Formation geht es tags darauf gegen einen der ganz großen Titelaspiranten: den Bergisch Gladbacher BC. Der hat sich mit dem Hamburger Arnd Riedel verstärkt, der zuletzt in der Bundesliga beim TuS Kaltehardt agierte. Dazu ist Axel Büscher im Einband ein ganz harter Kontrahent, der vor zwei Jahren als "Dopingsünder" auffiel und ein Jahr gesperrt war. Was war passiert? Der sympathische Sportler, den die Merklinder Fans mal bei einer deutschen Meisterschaft im heimischen Bürgerzentrum erleben durften, hatte eine vom Arzt verordnete - in der Dopingliste aber nicht genehmigte - Blutdrucktablette eingenommen.

Auch ein Niederlander am Tisch: "Der ist eine Granate" In den Merklinder Räumen wird sicherlich ebenfalls der Blutdruck steigen, wenn der Niederländer Rene Luijsterburg an den Cadre-Tisch geht. Pöther: "Der ist eine Granate".

Lesen Sie jetzt