Alle Spiele und Ergebnisse der heimischen Klubs

Fußball-Kreisliga A

Das heimische A-Liga-Quartett ist am Wochenende wieder geschlossen auf Punktejagd gegangen. Alle Ergebnisse und kurze Spielberichte finden Sie hier im Überblick.

CASTROP-RAUXEL

von Von Philip Wihler

, 30.10.2011, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Alle Spiele und Ergebnisse der heimischen Klubs

Einen Achtungserfolg landete der SV Yeni Genclikspor (9.) beim Tabellenführer SV Firtinaspor Herne. Die Elf von Helmut Schulz brachte den Hernern ihren ersten Punkteverlust in dieser Saison bei und es war sogar noch mehr möglich für die Europastädter: "Über 90 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die besseren Chancen hatten allerdings wir", sagte Schulz.

Der FC Frohlinde bleibt nach dem 2:5 gegen Westfalia Herne II (4.) Vorletzter.  Bereits zehn Minuten nach dem Anpfiff zappelte der Ball im Netz der Frohlinder. Nach einem Eckstoß des Herners Timm Leßlich traf Marcel Kesler per Volleyschuss zum 1:0 für die Gäste. Nach einer Flanke von Maximilian Rose glich Thorsten Leszcynski zum 1:1 (11.) aus. Insbesondere nach dem 2:1 (35.) der Herner durch Kubilay Öztürk hagelte es erneut lautstark Kritik vom Spielfeldrand am Vorstand. Die Herner markierten in der 55. Minute das 3:1. Christoph van der Heusen hatte das Duell mit Routinier Dirk Vierhaus gewonnen und schob den Ball ins Tor. Leszcynski hatte nach einem Handspiel von Younes Messaoud per Elfmeter zum 2:3 getroffen. Nach einem Patzer von FCF-Torhüter Thomas Gruner stockten die Herner in der 61. Minute aber auf ein 4:2 auf. Aus 35 Metern traf Christoph van der Heusen ins Frohlinder Gehäuse. Gruner war unter dem Ball hergelaufen. In der 80. Minute traf die Elf aus der Nachbarstadt noch zum 5:2.

Tabellenführer TuS Henrichenburg siegt beim Mitaufstiegsfavoriten SG Suderwich. TuS-Pressewart Dirk Korfmann sprach von einem intensiven Spiel, aus dem die Henrichenburger als "verdiente Sieger" hervorgingen. Goalgetter René Niewind ließ beim Treffer zum 1:0 sein volles Können aufblitzen: Nach einer Flanke von Michael Böhmer aus halbrechter Position, zog Niewind vom linken Strafraumeck volley ab und traf genau in den Winkel zum "Tor des Jahres" (Korfmann). Den Treffer zum 2:1 (55.) erzielte Böhmer dann selbst per Kopfball.

Lesen Sie jetzt