Alles reine Kopfsache

CASTROP-RAUXEL Einfacher wird es für die Handballerinnen des Castroper TV an diesem Wochenende mit Sicherheit nicht: Nach der unnötigen Niederlage letzte Woche beim Tabellen-Vorletzten Oespel-Kley gibt nun am Sonntag (20. Januar, 17 Uhr) der Tabellendritte ASV Hamm 2 seine Visitenkarte in der ASG-Halle ab.

von Von Marc Stommer

, 18.01.2008, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ulrich Copar, Trainer der Landesliga-Handballerinnen im Castroper TV.

Ulrich Copar, Trainer der Landesliga-Handballerinnen im Castroper TV.

"Mannschaften von oben liegen uns eher als direkte Konkurrenten im Abstiegskampf", meint Matthias Copar, Sohn von Coach Ulrich Copar und Co-Trainer. "Das ist eine reine Kopfsache", vermutet er. Anders sei die schwache Offensivleistung von letzter Woche nicht zu erklären. "Letzte Woche ging es richtig um was, da spielen immer die Nerven mit. Jetzt haben wir nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Uns kann nur eine Überraschung gelingen", so Copar.

Im Hinspiel verkaufte sich die TV-Sieben gut gegen das Spitzenteam. "Die Partie ging zwar verloren, aber wir haben das Tempospiel der Hammer, für das sie bekannt sind, gut unterbunden. Wenn wir wieder so einen guten Tag erwischen, haben wir eine Chance", glaubt Copar.

Personell kann Trainer Ulrich Copar aus dem Vollen schöpfen. Lediglich der Einsatz von Susanne Gerhardus, die unter der Woche wegen einer Erkältung mit Training aussetzen musste, ist noch fraglich.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Bezirksliga
Nach dem FC Castrop-Rauxel spielt auch ein zweiter Castrop-Rauxeler Bezirksligist wegen Corona nicht