Bald in Magenta?

CASTROP-RAUXEL Eine gute Woche noch, dann kann Marcel Sieberg seinen himmelblauen Raddress erst einmal beiseite legen. Eine gute Woche noch, dann endet für den 25-jährigen Europastädter vom Team Milram mit dem Münsterland-Giro seine erste Saison in einer ProTour-Equipe.

von Von Carsten Loos

, 24.09.2007, 21:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Die Zukunft des Team Milram ist ungewiss. Noch ist nicht klar, in welchem Trikot Marcel Sieberg im nächsten Jahr fahren wird. Archiv-Foto Roth</p>

<p>Die Zukunft des Team Milram ist ungewiss. Noch ist nicht klar, in welchem Trikot Marcel Sieberg im nächsten Jahr fahren wird. Archiv-Foto Roth</p>

Die letzte Saisonwoche in seinem dritten Jahr als Radprofi hat es für den Castrop-Rauxeler allerdings in sich: mit der möglichen zweiten Teilnahme an einer Straßen-Weltmeisterschaft (25. bis 30. September in Stuttgart) und - womöglich noch wichtigeren - Entscheidungen für die weitere Karriere auf dem Radsattel.

FAZ-Meldung

Schließlich scheint die Zukunft des Team Milrams dieser Tage "sehr ungewiss" zu sein, wie der Online-Dienst "radsport-news.com" im Zusammenhang mit der Rückkehr von Milram-Kapitän Erik Zabel zum Team T-Mobile anmerkte. Den Zabel-Wechsel hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Sonntag als perfekt gemeldet. Bekanntlich wird unterdessen seit Wochen in der Bremer Zentrale der Nordmilch AG, des Hauptsponsors des Sieberg-Teams, darüber gegrübelt, wie man ohne den Doping belasteten Teamchef Gianluigi Stanga (Italien) und dessen ProTour-Lizenz weitermachen kann (Ruhr Nachrichten berichteten mehrfach). Ergebnisse liegen jedenfalls kurz vor dem Saisonende noch nicht vor.

Möglicherweise ist der Zabel-Wechsel ein letzter Wink für die weitere Entwicklung von Marcel Sieberg. Der diesjährige Tour de France-Debütant aus Castrop-Rauxel ist in den letzten Wochen im Forum "Cycling-Insider" auf der Homepage des Team T-Mobile ebenso wie Zabel als möglicher Neuzugang beim Bonner Rennstall gehandelt worden. Und Christian Knees tauchte dort immer wieder als dritter Milram-Fahrer auf.

Option für T-Mobile?

Das Milram-Trio als Option für T-Mobile? Immerhin fielen Sieberg und Knees bei der Frankreich-Rundfahrt immer wieder positiv auf; der Europastädter wurde am Ende der dritten Etappe sogar mit der roten Startnummer für den aktivsten Fahrer des Tages ausgezeichnet. Außerdem bugsierten Sieberg und Knees ihren Kapitän Zabel in den Sprints zu dessen besten Tour-Ergebnissen sein er zwei Jahre bei Milram.

Sieberg, bis 2001 im damals aufgelösten Nachwuchs-Team "Jan Ullrich" des Team Telekom, dürfte ohnehin gute Verbindungen zu T-Mobile haben: Mit dem U23-Weltmeister Gerald Ciolek fuhr er im letzten Jahr beim Team Wiesenhof-Akud. Tour-Etappensieger Linus Gerdemann ist wie Sieberg Verfechter eines Anti-Doping-Kurses, den sich auch das Team T-Mobile auf die Fahnen geschrieben hat. Sportlicher Leiter, neben Rolf Aldag, ist in Bonn jener Jan Schaffrath, der im Vorjahr Sieberg zum Team Milram holte und in den höchsten Tönen lobte. Und außerdem passen Siebergs Fähigkeiten als Eintages-Spezialist genau auf jenen Radsattel, den gerade der Belgier Axel Merckx mit seinem Karriereende frei gemacht hat. Sieberg selbst, eigentlich bis 2008 noch beim Stanga-Rennstall unter Vertrag, hat sich noch nicht offiziell geäußert.

Personalia klären

Zabel soll während der WM-Tage als Neuzugang vom Team T-Mobile vorgestellt werden, heißt es in der FAZ-Meldung. Zu einer Verlautbarung über alle neuen Fahrer im Magenta-Dress für die Saison 2008 hat Teamsprecher Stefan Wagner schon vorher stets auf Stuttgart verwiesen mit dem Hinweis: "Es müssen noch einige Personalia geklärt werden." Möglicherweise kann Sieberg ja bald das himmelblaue Milram-Leibchen komplett beiseite legen, um Platz zu schaffen für ein Magenta-Dress.

Lesen Sie jetzt