Bezirksliga: Wacker gewarnt - Nette braucht jeden Punkt

CASTROP-RAUXEL Eine Woche nach dem enttäuschenden 4:4 gegen Brünninghausen muss der Fußball-Bezirksligist SV Wacker Obercastrop am Sonntag (15. März) zum Auswärtsspiel bei den SF Nette antreten. Mit den Dortmundern hat die Elf von Trainer Uwe Esser noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen: Seinerzeit unterlag Wacker auf eigenem Platz mit 1:2.

von Von Jörg Laumann

, 13.03.2009, 15:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Nette ist ein unangenehmer Gegner, gegen den wir uns eigentlich immer schwer getan haben", sagt Esser. "Ich hoffe, dass wir es am Sonntag besser machen." Eine leichte Aufgabe erwartet die Obercastroper in der Nachbarstadt aber sicherlich nicht. Immerhin weisen die von Bernd Krämer trainierten Sportfreunde in der Tabelle als Elfter nur fünf Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf. "Nette braucht jeden Punkt", weiß auch Wacker-Coach Esser.

In Obercastrop hat man am vergangenen Wochenende die große Möglichkeit verpasst, mit einem Sieg gegen den FC Brünninghausen noch einmal ins Rennen um den Aufstieg eingreifen zu können. Stattdessen musste sich Wacker mit einem Punkt begnügen und den den dritten Platz an den SC Dorstfeld abtreten. Esser glaubt dennoch, dass sein Team die Enttäuschung gut weggesteckt hat. "Die Spieler haben unter der Woche im Training nicht den Eindruck vermittelt, als ob sie sich hängen lassen würden", berichtet der Trainer. Ziel sei ohnehin nach wie vor eine möglichst gute Platzierung, selbst wenn der erste Rang zunächst in weite Entfernung gerückt. "Wir wollen auf jeden Fall im oberen Tabellendrittel bleiben und nicht ins Niemandsland abrutschen" sagt Esser.

Uwe Esser ist zuversichtlich - Erster Schritt?

Als erster Schritt auf diesem Weg soll am Sonntag ein Sieg in Dortmund her. Der Obercastroper Trainer muss bei diesem Vorhaben allerdings möglicherweise auf die angeschlagenen Maurice Ottberg und André Paulinsky verzichten. Dennoch ist Uwe Esser zuversichtlich: "Die Punkte, die wir gegen Brünninghausen liegen gelassen haben, wollen wir jetzt aus Nette mitnehmen."

Lesen Sie jetzt