Bezirksligisten SG Castrop und Spvg Schwerin messen sich mit Marler Clubs

mlzFußball-Bezirksliga

Ein Marler Sonntag wird es für die heimischen Fußball-Bezirksligisten: Die SG Castrop reist zum FC Marl. Die Spvg Schwerin empfängt den VfB Hüls.

Castrop-Rauxel

, 29.02.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war wie verhext: Nach Ende der Winterpause gab es in der Bezirksliga nur zwei Spiele - beide mit Castrop-Rauxeler Beteiligung. Der Rest wurde fiel wegen Sturmtief „Victoria“ und Karneval aus. Stillstand gab es aber nicht. Gekämpft wurde auf anderer Ebene. So verlängerte der FC Marl (2.), am Sonntag Gastgeber der SG Castrop (13.), die Verträge mit Trainer Mani Mulai, dem Sportlichen Leiter Mohyar Mulai und Co-Trainer Saiffidin El Batar um zwei Jahre.

Überraschung in Stuckenbusch: Trainer Nassir Malyar macht nach dem Rentfort-Spiel vorzeitig Schluss - nicht erst am Saisonende. Nachdem sein Wechsel zur Westfalia Langenbochum publik wurde, gab es offenbar interne Querschüsse. „In den letzten Wochen war ich so unglücklich wie noch nie“, erklärte Malyar gegenüber der Recklinghäuser Zeitung.

Spvg Schwerin - VfB Hüls
(So, 15, Grafweg)

Nach der Winterpause kassierte die Spvg Schwerin (7.) zwei unglückliche Niederlagen. Eine in der Liga bei den SF Stuckenbusch (3:4), eine im Testspiel bei Landesligist Wacker Obercastrop (2:3). „Die Stuckenbuscher schießen fünfmal auf das Tor, vier Schüsse sind drin. Wir haben gefühlte 20 Chancen, treffen aber nur dreimal. In Obercastrop waren es ein Eigentor und Standards, die zur Niederlage führten. Ich habe keine Lust mehr, ständig zu betonen, dass unsere Jungs guten Fußball spielen, sich dafür aber nicht belohnen“, sagt Trainer Dennis Hasecke.

Dieser Rote Faden zog sich auch durch das Hinspiel beim VfB Hüls (5./1:1). Zur Pause hätte Schwerin 3:0 anstatt 1:0 führen müssen. Dann wurde das 2:0 nicht gegeben. Hüls erhielt einen unberechtigten Freistoß an der Strafraumgrenze zum 1:1. Im Rückspiel will Schwerin es besser machen. Aber Vorsicht. „Die Hülser sind stärker geworden“, weiß Hasecke. Mit Ausnahme von Marius Brödner (Urlaub) sind alle seine Spieler verfügbar.

FC Marl - SG Castrop
(So, 15, Hagenstraße, Marl)

Vor einem der leichtesten Saisonspiele steht die SG Castrop (9 Punkte) beim Tabellenzweiten FC Marl (39 Punkte). „Von uns erwartet keiner etwas. Wir können nur überraschen. Schau´n wir mal, was in Marl geht. Im Vorfeld aufgeben? Das gibt es bei uns nicht“, sagt Trainer Tino Westphal. Er selbst zieht die Fußballschuhe nicht an. „Ich will überhaupt nicht mehr spielen.“ Das hat Westphal schon einmal gesagt, wurde aber „rückfällig“.

Ausfallen wird Benedikt Meyer-Drabert mit einer Zyste unter der Hacke. „Zudem kränkeln bei diesem Wetter einige. Wir müssen schauen, wer von ihnen am Sonntag mit Tasche da ist“, so Westphal, der hofft, in einen geregelten Spielrhythmus zu kommen. Er ist überzeugt, dass sein Team „beim 2:2 im Abstiegsduell die SG Suderwich ohne Orkan Victoria an die Wand gespielt hätte“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt