Bienek mit erfolgreichem Start in das Paralympische Jahr

CASTROP-RAUXEL / FRANKFURT/MAIN André Bienek hat in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga mit dem RSC Frankfurt einen knappen 73:72 (18:11, 38:31, 58:43)-Sieg in Trier gelandet. Der Castrop-Rauxeler war dabei mit 21 Punkten Topscorer seiner Mannschaft und Garant des Sieges - ein guter Start für den Nationalspieler ins Paralympische Jahr.

von Ruhr Nachrichten

, 08.01.2008, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
André Bienek – hier im Trikot der Nationalmannschaft – startete als Topscorer der Frankfurter Rollstuhlbasketballer erfolgreich in das Paralympische Jahr.

André Bienek – hier im Trikot der Nationalmannschaft – startete als Topscorer der Frankfurter Rollstuhlbasketballer erfolgreich in das Paralympische Jahr.

Alles klar im dritten Viertel - oder doch nicht?

Alles klar im dritten Viertel - oder doch nicht?

Im dritten Viertel zog Frankfurt bis zum Viertelende auf 58:43 davon. Es schien, als sei der Widerstand der Moselstädter gebrochen. Im letzten Durchgang sollte es dann aber doch noch einmal eng werden. Dirk Passiwan drehte auf und zeigte eine Galavorstellung. Er traf nun nach Belieben und erzielte in diesem Viertel 21 (davon zwei Dreier) von 29 Trierer Punkten. Insgesamt kam Passiwan auf stolze 48 Zähler.

Die Trierer holten Punkt um Punkt auf und hatten 5,6 Sekunden vor Schluss bei einem Drei-Punkte-Rückstand die Chance zum Ausgleich. Doch ausgerechnet Passiwan zeigte von der Freiwurflinie Nerven. Er versenkte die ersten beiden Würfe mit etwas Glück und scheiterte beim dritten und entscheidenden Versuch. Damit war das Spiel für die Frankfurter gelaufen, die sich den Rebound eroberten und die Uhr runterspielten.

Frankfurt zog vor der kämpferischen Einstellung der Gastgeber seinen Hut und war froh, am Ende mit einem blauen Auge davon gekommen zu sei.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Bezirksliga
Nach dem FC Castrop-Rauxel spielt auch ein zweiter Castrop-Rauxeler Bezirksligist wegen Corona nicht