Bleibt Merklinde zuhause eine Festung?

Bezirksliga 15

CASTROP-RAUXEL Die Bezirksliga-Fußballer des SuS Merklinde (10.) wollen am Sonntag, 25. Oktober, gegen den Tabellensiebten Kirchhörder SC den zweiten Heimsieg in Folge feiern. Zwischen den Merklinder Pfosten wird dabei ein anderer Torwart stehen, als noch vor 14 Tagen (8:1 gegen VfB Annen). David Kulina, erster Zerberus beim SuS, fällt berufsbedingt aus.

von Von Florian Kopshoff

, 23.10.2009, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
David Kulina, Torhüter des SuS Merklinde.

David Kulina, Torhüter des SuS Merklinde.

Bleibt der Torhüter-Tausch ein qualitatives Nullsummenspiel, hat der SuS Merklinde vor dem Heimspiel gegen den Kirchhörder SC nur positive Nachrichten zu vermelden. In Ivica Ivancic, Sebastian Scheuer, Dennis Kock und Tobias Ott kehrten vier zuletzt angeschlagene oder verhinderte Akteure unter der Woche in den spielfähigen Kader zurück. "Es wird wieder besser", zeigte sich Kotziampassis dementsprechend optimistisch. Personell kennt der Spielertrainer den Kirchhörder Konkurrenten laut eigener Aussage nicht gut. Aber: Nackte Zahlen charakterisieren den Rivalen. Der Dortmunder Club belegt Platz sieben in der Bezirksliga-Tabelle, ist entscheidungsfreudig (kein einziges Remis in den bisherigen elf Saisonspielen) und weist eine fast ausgeglichene Torbilanz auf (+1).

Die jüngste Vergangenheit der Kirchhörder gehört in die Kategorie "schlechte Phase": 1:8 Tore lautet die Bilanz der vergangenen beiden Partien. (0:5 gegen Eintracht Datteln und 1:3 bei der Spvg Erkenschwick). In der Fremde gewann Kirchhörde zwei Mal. Das Kunststück Auswärtssieg gelang dem SuS in dieser Spielzeit noch nicht. Am Fuchsweg waren die Merklinde aber bislang nicht zu schlagen (vier Siege, ein Remis). Kotziampassis: "Wir sind zuversichtlich."

Lesen Sie jetzt