Bowlingkugel statt Fußball

Auf der Außenbahn

Der Fußball-Trainer des TuS Henrichenburg hat sich für seine Spieler im Kampf um den vierten Tabellenrang ein ganz besonderes Training ausgedacht. Ein Handball-Trainer kehrt als Spieler zu seinem früheren Verein zurück und der 1. Vorsitzende des SV Wacker hat die Lacher auf seiner Seite.

CASTROP-RAUXEL

von Von Marcel Witte, Jörg Laumann, Jürgen Weiß und Ph

, 06.05.2013, 14:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Co-Trainer beim Handball-Landesligisten TuS Ickern, hat mit Saisonende sein Engagement als "Co" beim TuS beendet. Er begleitet seinen "Chef" Stephan Pade allerdings nicht zu dessen neuer Station Ruhrtal Witten. Komplett Abstand vom Handball will Woitacha dennoch nicht nehmen. Er strebt für die kommende Spielzeit eine Rolle als Spieler bei der HSG Rauxel-Schwerin 2 in der 2. Kreisklasse an und kehrt damit zu seinem früheren Verein zurück. 

1. Vorsitzender des SV Wacker Obercastrop und Gastwirt in seinem Lokal am Stadtgarten, hatte die Lacher am Rande der Bezirksliga-Begegnung in der Erin-Kampfbahn gegen Hochlarmark auf seiner Seite. Bök erzählte, dass er gerade ein Autohaus an der Herner-Straße mit Getränken ausgestattet hatte, als ein Gast aufgeregt in sein Restaurant kam und von einem großen Feuerwehr-Einsatz in eben dem vom Wacker-Chef belieferten Kfz-Betrieb berichtete. Doch Bök klärte auf, dass es sich dabei um eine Wehr-Übung handelte.

Lesen Sie jetzt